Für diese Website registrieren

15 + 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Sleepwalker’s Station – Lorca – Neues Album

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Sleepwalker’s Station aus München sind seit 1998 aktiv und seit 2011 fast ununterbrochen auf Tournee mit über 800 Shows bisher in Europa und Amerika, darunter Festivalauftritten beim Glastonbury, SXSW, Open Flair und vielen weiteren.

Im Mai haben sie ihr neues Album „Lorca“ veröffentlicht. Das Album beginnt wie die Filmmusik von Amélie. Harmonium, Klarinette, Streicher ertönen, ein Glockenspiel baut sich auf und verstummt schlagartig wie Ravels „Bolero“, um dann der ersten Singleauskoppelung „Hacia Marte“ Platz zu lassen.

„Hacia Marte“ ist ein sehr rhythmisches, dynamisches Stück mit stark spanischem Einschlag. Das folgende „Rue du Bourg“ hingegen beginnt mit einer im Reggaestil gespielten Ukulele, während der Refrain sich wie auf einem Maskenball aus Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ zu einem Walzer verwandelt.

Das gesamte Album hat etwas von Dalis Surrealismus und handelt – wie der Albumtitel schon ankündigt – von Lorcas teatro imposible. Kein Wunder also, dass gut fünf der 14 Stücke auf Spanisch gesungen sind.

Aber nicht alles klingt Spanisch auf dieser Platte, auch Heimatklänge wie in „Unterwegs“ nach österreichisch-bayerischer Liedermachertradition sind anzutreffen. Die Folkballade „Winter in Berlin“ erzählt von einen in der preußischen Hauptstadt gestrandeten Bayern, das französische Chanson „Si j’étais“ überrascht mit der verführenden, und wie eine Sirene aus der Odyssee lockenden Stimme der isländischen Sängerin Íriis.

Aber ganz haben Sleepwalker’s Station ihre zurückliegenden Pfade nicht verlassen und so schlägt „Wandering People“ eine Brücke zu früheren Werken. Hier seht ihr das Video dazu (feat. Torben Tietz). Gedreht von Ana Zanoletty.

Das Andenlied „Tucumán“ könnte nach aktueller politischen Lage auf der Iberischen Halbinsel sogar als eine Art linguistisches Versöhnungslied interpretiert werden, da castellano und catalá hier ineinander übergehen.

Fünf Sprachen, vier Dialekte, über 20 Musiker*innen aus Bayern, Emilia-Romagna, Andalusien, Katalonien, Lombardei, Südtirol, Schwaben, Schweiz und Island: Ein Album.

https://www.sleepwalkersstation.com

Unterstützt von MusikBlog Newcomer Programm.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.