Für diese Website registrieren

drei × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Charlotte Brandi – A Sting – Neues Video

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer kennt es nicht: „Die gute oder schlechte Nachrichte zuerst?“ Forscher der University of California in Riverside haben herausgefunden, dass die Reihenfolge von Mitteilungen das Verhalten des Empfängers aktiv beeinflussen kann.

Soll sich dieser nämlich gut fühlen, dann die schlechte Nachricht zuerst. Soll der Empfänger allerdings eine Lehre daraus ziehen, dann lieber genau andersrum. Klingt einfacher als es ist, denn der Inhalt der zu überbringenden Nachrichten ändert sich dadurch natürlich nicht.

Vor knapp einem halben Jahr belegten Me And My Drummer, dass es zwar schwierig, aber nicht unmöglich ist: Unter anderem mit den Worten „8 Jahre Bandgeschichte, 2 EP´s, 2 Alben, ca. 400 Shows – das war’s“ verkündete das ehemalige Indie-Pop-Duo seine Auflösung.

Schlagzeuger Matze Pröllochs und Sängerin Charlotte Brandi gingen also getrennte Wege. Die gute Nachricht aber: Letztere ist nun als Solo-Künstlerin unterwegs. Die Geschichte geht also weiter.

Als Charlotte Brandi veröffentlichte die einstige Frontfrau der Berliner Band vor kurzem mit „The Magician“ ihr Debüt-Soloalbum via PIAS und erklärte im MusikBlog Interview, dass nunmal „jede symbiotische Beziehung eine begrenzte Halbwertszeit [hat]“.

„Two Rows“ ist die erste Solo-Single der Musikerin und ist zeitgleich mit der Bandauflösung erschienen.  Es folgten Songs wie „My Days In The Cell“, „Veins“ oder „Aliferous“, die „in puncto Vielfalt kaum Wünsche offen [lassen]“, wie es in der MusikBlog Rezension heißt.

Ab heute gibt es mit „A Sting“ nun eine weitere Singleasukopplung von dem Brandi-Erstlingswerk inklusive Musikvideo, welches unter der Regie von Emily Brandi entstand.

Mit Versen wie „Justice is a rumor / I could go wherever I want / With two bloody hands and my old seabag / Noone would come and stop me“ besingt Charlotte Brandi die traurige Realität, wie einfach es im Endeffekt ist, durch unfaires Handeln Macht über andere zu bekommen.

Die Sängerin meint dazu folgendes: „Im Video zur Single „A Sting“ wird einfach mal abgehackt. Kopf aus, Drums laut, Exorzismus, Reinigung von allem Vergangenen, Punk, auch.“

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.