Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

1 × 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Shura

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

Shura, eine englische Singer/Songwriterin und Produzentin aus West-London.

Was sagt die Presse zu ihr?

„A properly curated album, and one of the year’s best“ (Guardian, Albums of the Year)

„A drop-dead debut…superb“ (Sunday Times Culture, Albums of the Year)

„Talented, outspoken and uncompromising, Shura is a singular type of pop star“ (Elle)

„Skewering gender, sexuality and identity assumptions…Shura is full of delicate surprises“ (Dazed)

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf ihrem Debütalbum „Nothing’s Real“ von 2016. An einem Nachfolgealbum arbeitet sie bereits.

Gibt’s noch weitere Infos?

Shura ist Tochter eines englischen Dokumentarfilmers und einer russischen Schauspielerin und Schwester eines DJs. Bereits mit 13 begann sie, Musik zu machen und lernte von ihrem Vater Gitarrespielen. Als sie 16 Jahre alt war, begann Shura, ihre eigenen Songs aufzunehmen.

Abschließendes Video?

Die neue Single „BKLYNLDN“. Der Song markiert musikalisch, geografisch und emotional den Anfang eines neuen Kapitels für Shura. Der zeitlose Blick auf romantische Sehnsucht über eine weite Distanz, erzählt durch die moderne Perspektive von Apps, Textnachrichten und angsteinflößender Stille, ist eine cineastische, höchst intime Betrachtung was Präsenz und Abwesenheit in modernen Beziehungen bedeutet.

Shura selbst sagt über ihren neuen Song: „with ‘BKLYNLDN’ I wanted to explore having both a sonic & lyrical evolution. It’s about desire – playing with the idea of it being all consuming and at times overwhelming. It starts with the immediacy of physical desire – ‚this isn’t love‘ and yet as the song unfolds that sentiment begins to unravel; I am clearly in love and instead of my girlfriend coming to London, I end up moving Brooklyn. I wanted to capture that reversal and for me that section feels like my summer, skipping through Brooklyn, holding hands with my girlfriend and singing out loud without caring about how stupid you look.“

Das Video wurde gedreht von Fiona Burgess, der Frontfrau von Woman’s Hour.

MusikBlog präsentiert Shura:

05.11.2019 Köln – Luxor
06.11.2019 München –
07.11.2019 Berlin – Lido
08.11.2019 Hamburg – Mojo

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.