Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

16 − 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

X Ambassadors – Orion

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

X Ambassadors. Die Band, die manche nur wegen ihrem Song „Renegades“ aus der Jeep-Werbekampagne kennen, ist mit einem neuen Album zurück.

„Orion“ heißt die Platte, bei der man sich mehr als einmal fragt, ob man das, was man da hört, nicht schon einmal vorgesetzt bekommen hat. Und so finden wir uns auch im Jahr 2019 vor dem Plattenspieler wieder, legen X Ambassadors auf und werden von Altbekanntem begrüßt.

Bass, eintöniger Gesang und ein tanzbarer Beat übersteuern so sehr wie ein… Ach, irgendwas mit dem oben genannten Auto-Werbespot fällt euch da schon ein, uns grad nicht.

Dass noch in den ersten Sekunden des Albums auf dem Track „Boom“ die hausmausige Zeile „Zoom, zoom zoom“ vorkommt, lässt über die musikalischen Fragen hinweg noch ganz andere aufkommen.

Dürfen wir diesen Track bald auch in einem Werbespot derselben Branche zwischen Galileo und Simpsons rauf und runter hören? „Zoom Zoom“ scheint prädestiniert dafür, uns in ein paar Monaten beim Anblick eines MX5 wie ein Pawlow’scher Hund ein Lied summen zu lassen, das wir sonst nie gehört hätten.

„Shadow“ und „Hold You Down“ sind dann Aushängeschild für die epischen Balladen, die in Extremsport-Zusammenschnitten eingespielt werden. Stellt euch nur mal vor, ausgepowerte Gesichter klatschen sich zu dieser Musik in Zeitlupe in die Hände, klettern auf Podeste und liegen im Schlamm.

X Ambassadors, Imagine Dragons, vielleicht noch Fall Out Boy und Bastille, mit Sicherheit auch Panic! At The Disco mausern sich mittlerweile zu Euphoriegaranten, die erstaunlicherweise immer noch vielen vortäuschen können, nach den Rockbands zu klingen, die sie in den Nullerjahren durch allerlei glorifizierte Jugenderlebnisse begleitet haben.

„Orion“ ist ein großer und perfekter Teil der Marketingmaschine Retronostalgie. Kleine Prognose: In zehn Jahren ersetzen die X Ambassadors die Instrumente, die man momentan noch heraushört, mit Dubstep und Autotune. Schließlich war das dann vor 15 Jahren in.

Klingen wird’s genau wie jetzt, und das ist vielleicht das Ernüchterndste daran.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.