Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

16 − 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Snoop Dogg (ft. Swizz Beatz) – Countdown – Neues Video

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Snoop Dogg, bürgerlich Calvin Cordozar Broadus Jr., gehört neben Eminem, 50 Cent, The Game und Kendrick Lamar wohl zu bedeutendsten Entdeckungen von Dr. Dre. Durch seine Mitwirkung an Dres Debütalbum „The Chronicle“ (1992) verschaffte sich der kalifornische Rapper vor knapp 17 Jahren erstmals Gehör bei einem größeren Publikum.

Im Laufe seiner Karriere verschrieb sich der mittlerweile 47-jährige Musiker allerdings nicht nur dem Rap:

Als Snoop Lion gab es mit „Reincarnated“ (2013) einen Zwischenstopp beim Reggae, als Snoopzilla zusammen mit Dâm-Funk und dem Kollabo-Album „7 Days of Funk“ (2013) einen Halt beim Funk und wieder unter Snoop Dogg gab es März letzten Jahres mit „Bible of Love“ (2018) das erste Gospel-Album.

Bible of Love – Friday 3/16

full Bible of Love album available everywhere this Friday ! this is a project important to me to spread the message of peace n love ????????

Gepostet von Snoop Dogg am Montag, 12. März 2018

Nun wird es allerdings Zeit, sich wieder dem Ursprung zu widmen – zurück zu den Wurzeln, zurück in die 90er. Nach seiner Kollaboration mit Gorillaz auf dem Track „Hollywood“, kündigt Snoop Dogg jetzt sein 17. Studioalbum an.

Gepostet von Snoop Dogg am Montag, 8. Juli 2019

„I Wanna Thank Me“ heißt der neue Longplayer und soll noch diesen August über Doggystyle/EMPIRE erscheinen.

Der Name des Albums ist angelehnt an Broadus Dankesrede, die er November letzten Jahres bei seiner Auszeichnung mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood hielt.

„I wanna thank me for believin‘ in me. I wanna thank me for doing all this hard work. I wanna thank me for having no days off. I wanna thank me for, for never quittin‘. I wanna thank me for always bein‘ a giver. And tryna give more than I receive. I wanna thank me for tryna do more right than wrong. I wanna thank me for just bein‘ me at all times. Snoop Dogg, you a bad motherfucker.“

Snoops ersten Dank an sich gab es vor kurzem bereits mit dem Titeltrack vom anstehenden Albums. Mit „Countdown“ veröffentlicht der Rapper nun die zweite Single zu Ehren seiner selbst. Als Gast mit dabei ist Alicia Keys Ehemann Swizz Beatz, der den Song auch produzierte.

Passend zum Release gibt es ein dazugehöriges Musikvideo, das unter der Regieleitung von Deon Taylor entstand.

Neben Tommy the Clown und seinen Tänzern enthält der Clip auch all das, was bei einem Trip in Snoop Doggs Vergangenheit selbstverständlich nicht fehlen darf: Autos, Frauen und Marihuana.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.