Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

neunzehn − 1 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Ride – This Is Not A Safe Place

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Während es andere Bands immer weniger gibt, sich immer mehr Mühe gegeben wird, die Überbleibsel glorreicher Zeiten verantwortungsvoll zu verwalten, gibt es eine Band, die ganz unscheinbar und ruhig wieder auf der Bildfläche aufgetaucht ist.

Ride, die sich vor über 20 Jahren trennten, kamen 2017 mit „Weather Diaries“ zurück. Das Comeback-Album, auf dem ein großer Teil des früheren Shoegazings konkreteren Liedstrukturen und weniger Atmosphäre Platz machen musste, kam plötzlich, unerwartet und hinterließ einige Fragen.

War zwar geil, aber war das alles? Ne, denn knapp zwei Jahre später steht die nächste Platte auf der Matte und löst Versprechen ein, die man sich selbst vor dem letzten Album eingeredet hatte.

„This Is Not A Safe Place“ ist Shoegaze und gleichzeitig der Beweis dafür, dass etwas, nur weil es aus dem letzten Jahrhundert kommt, nicht im Sud der ritualisierten Selbstbeweihräucherung untergehen muss.

So sind „Future Love“ und „Jump Jet“ vielleicht die besten Smiths-esken Songs der letzten Jahrzehnte, und das obwohl Brexit-Bad-Boy Morrissey sich alle Mühe gibt, seinen eigenen Heiligenschein möglichst hell scheinen zu lassen.

Dem einen gehen die Batterien aus, gegen Lithium-Ionen-Akkus hat der werte Werteverfechter und stolze Fortschrittsgegner sicher auch etwas, die anderen sind zwei Jahre nach ihrem Comeback in der Form ihres Lebens.

Und das nicht nur, weil sie besser darin sind, Indie-Rock in Rohform zu produzieren als diejenigen, die selbst für dessen Entstehung verantwortlich waren, sondern auch, weil sie dem aktuellen Zeitgeist einen ebenso großzügigen Platz auf „This Is Not A Safe Place“ einräumen.

Die alles verschlingende Wiederholung auf „Repetition“ als reformierende Kraft und die persönliche Prä-Apokalypse auf „End Game“ sind nur zwei Beispiele dafür, dass Ride nicht zufrieden sind.

Nicht zufrieden damit, wohin die Welt sich bewegt, nicht zufrieden damit, einfach nur das zu machen, was vor der Jahrtausendwende noch Norm war und nicht zufrieden damit, sich auf irgendetwas auszuruhen.

„This Is Not A Safe Place“ – das hier ist kein sicherer Ort. Kapiert!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.