Für diese Website registrieren

2 × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Franklin Electric – In Your Head

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

In der Wartezeit bis zum nächsten Album haut die Folk-Pop-Band The Franklin Electric erstmal eine EP raus: „In Your Head“ ist ein kompaktes Fünf-Titel-Werk geworden, das es ruhig angehen lässt und sich gut durchhören lässt. Die EP folgt auf das zweite Album „Blue Ceilings“ von 2017, ein dritter Longplayer ist wohl in Arbeit.

The Franklin Electric, das sind (zurzeit) vier Kanadier aus Montreal, gegründet und angeführt von Jon Matte. Die Musik, welche die Band macht, steht und fällt mit ihrem Frontmann:

Mattes Stimme steht unangefochten im Mittelpunkt jedes Songs, auch im neuen Musikvideo zur Single „Made It Up in Your Head“ kommt nur er vor. Ansonsten gibt es keine großen Instrumentalparts oder überhaupt irgendetwas, das einem das Gefühl geben würde, hier einer Band zuzuhören.

So klingen The Franklin Electric dann auch weniger wie Indie-Bands à la Mumford & Sons, mit denen sie gern verglichen werden, sondern eher nach Solo-Singer-Songwritern wie Ben Howard, den sie auch schon auf einer Tour unterstützten.

Besonders zeigt sich das etwa bei den Titeln „I’ve Been Here Before“ oder „I Know You, You Know Me“: Sparsame Instrumentierung, kaum Rhythmus, nur ein einsamer Mann und seine Gitarre.

Letzterer Song empfiehlt sich für laue Sommerabende am Lagerfeuer, um schmachtend beim weiblichen Publikum zu landen. Geradezu verletzlich klingt Matte hier, die Lyrics dazu genauso („Give Me Five More Minutes Till I Fall Apart“). Dementsprechend intim und persönlich klingt diese Aufnahme.

Diese Songs vom Typ der leisen Gitarrenballade bilden den einen Pol auf der EP – auf der anderen Seite sorgen zwei Pop-Songs, darunter der eingangs erwähnte Eröffnungstrack, für etwas Uptempo. Ausgedehnt auf ein ganzes Album dürfte es gern noch etwas abwechslungsreicher sein. Vielleicht bietet die EP hierauf ja einen Vorgeschmack.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.