Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Pussy Riot (Credit Josef Jasso)

Pussy Riot (feat. IXXF) – Riot – Neuer Song

Seit mittlerweile fast zehn Jahren zeigen sich Pussy Riot mit ihrer Musik nun schon regierungs- sowie kirchenkritisch und sind vor allem für ihre spontanen Auftritte an öffentlichen Orten bei denen sie Sturmhauben und leichte, grelle Kleider und Strümpfe tragen, bekannt.

So veröffentlichte die Gruppe von jungen Frauen aus Moskau im Februar 2015 mit “I Can’t Breathe” ihre erste Single auf Englisch inklusive Video, auf der sie unter anderem die Parallelen zwischen Polizeibrutalität und staatlicher Unterdrückung in Russland und den Vereinigten Staaten aufzeigten.

Es folgten Tracks wie “Chaika” als Anspielung auf den russischen Generalstaatsanwalt Jurij Chaika, dem Vetternwirtschaft, Korruption und Verbindungen zur Mafia vorgeworfen wurde, oder “Make America Great Again” als Statement auf Donald Trumps Kandidatur im Oktober 2016.

Nachdem sie erst vor kurzem argentinische Künstler auf dem Protestsong “1312” gegen sexuelle Hassverbrechen in Lateinamerika sowie Polizeigewalt unterstützt haben, melden sich Pussy Riot nun mit einem neuen Track zurück.

“Riot” nennt sich das Stück und ist von den “Black Lives Matter”-Protesten in Amerika und der jüngsten Verhaftung vom Künstler und Aktivisten Peter Verzilov inspiriert, wie es gegenüber der Presse heißt:

“We stand with the protesters for racial equality and justice […] we demand to defund the police and punish killer cops.”

Verzilov wurde in Russland wegen seiner “angeblichen Beteiligung an der Organisation von Unruhen im Sommer 2019” verhaftet und verhört, bevor er wegen Fluchens zu zwei Wochen Gefängnis verurteilt wurde.

“Riot” featuret den in Berlin lebenden IDM-Künstler IXXF und richtet sich mit Versen wie “Yeah sex is great, but have you ever fucked the system?” gegen die Polizei, von der Gerechtigkeit gefordert wird.

Schreibe einen Kommentar