Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Smashing Pumpkins (Credit Jonathan Weiner)

The Smashing Pumpkins – Zwei neue Songs

Knapp zwei Jahre nach „Shiny And Oh So Bright Vol. 1 / LP: No Past. No Future. No Sun.“ (2018) steht nun dessen Nachfolger in den Startlöchern: „Cyr“ nennt sich das neue Doppelalbum von The Smashing Pumpkins und erscheint kommenden Freitag am 27. November auf Sumerian.

Die insgesamt 20 neuen Tracks wurden von Billy Corgan selbst produziert und werden von der fünfteiligen Animationsserie „In Ashes“ begleitet, die ebenfalls unter der Regieleitung des Sängers entstand.

Als erste Vorboten erschienen Ende August bereits der Titeltrack sowie „The Colour Of Love“, wobei ersteres laut Sänger Billy „eine Seele gegen die Welt, vor dem Hintergrund wechselnder Loyalitäten und schnellerer Zeit“ darstellen soll.

Es folgten in den vergangenen Wochen weitere Eindrücke mit den Singleauskopplungen „Confessions Of A Dopamine Addict“, „Wrath“, „Anno Satana“, Birch Grove“, „Ramona“ und „Wyttch“.

Mit „Purple Blood“ und „Dulcet In E“ gibt es nun kurz vor Albumrelease nochmal musikalischen Nachschub, bevor sich Fans dann an der kompletten Platte erfreuen können.

In einem Interview mit Kerrang! verriet Frontmann Billy kürzlich, dass „Cyr“ das Ergebnis des zurückgewonnenen Selbstvertrauens der Band sei:

„I think ‚Cyr‘ is the result of us getting our confidence back that we can do whatever we want to do, and we’re not beholden to a certain style or idiomatic approach […] as long as we pick a lane we’re excited by, good stuff will come out of it.“

Zudem sprach der Sänger auch über seine intensive Beziehung zum Musikschaffen und reflektierte, wie er in jungen Jahren nicht er selbst sein konnte, da er „so besorgt darüber [war], großartige Songs zu schreiben“.

Neben Details zu seiner Vaterschaft, die ihm über die Jahre hinweg zu seinem persönlichen Wachstum verholfen hat, enthüllte Billy auch, dass The Smashing Pumpkins ähnliche Schritte unternommen haben, um zu akzeptieren, wer sie jetzt als Band sind.

Schreibe einen Kommentar