Kim Gordon, J Mascis And Fred Armisen – Abstract Blues – Neuer Song

Kim Gordon veröffentlichte im Oktober letzten Jahres auf Matador ihr erstes Soloalbum „No Home Record“ (2019) mit Tracks wie „Sketch Artist“, „Hungry Baby“ oder „Earthquake“.

Aufgenommen wurde die Platte im Sphere Ranch Studio in Los Angeles in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Justin Raisen, den die Sängerin zuvor in einem Airbnb kennengelernt hatte.

Obwohl die Ex-Frau von Thurston Moore laut MusikBlog Review „mit ihrem Body/Head-Projekt bereits einige fordernde Platten aufgenommen [hat], könnte [das Soloalbum nun auch] als späte Abrechnung einer gescheiterten Ehe interpretiert werden, die eine der prägendsten Indie-Bands in ein unwürdiges Ende stürzte“.

Vor wenigen Wochen erschien via Rizzoli das neue Buch „No Icon“ (2020) der ehemaligen South-Youth-Bassistin, welches laut Beschreibung ein „eindrucksvolles visuelles Selbstporträt der Musikerin“ darstellt.

Neben bisher unveröffentlichten Fotos und Schriftstücken aus ihrer gesamten Karriere, enthält das Buch auch ein Vorwort von Carrie Brownstein von Sleater-Kinney.

Im Rahmen der jährlichen Benefiz-Show „SMooCH“ des Seattle Children’s Hospitals, trat Kim nun im Live-Stream neben Kolleg*innen wie Ben Gibbard von Death Cab For Cutie, Angel Olsen, Jason Isbell oder Clipping. für einen guten Zweck auf.

Gemeinsam mit J Mascis von Dinosaur Jr. und Fred Armisen performte die mittlerweile in Berlin lebende Sängerin einen neuen Song, der den Titel „Abstract Blues“ trägt.

Hier der Auftritt, der etwa bei der siebten Minute beginnt:

„SMooCH“ steht für „Seattle Musicians for Children’s Hospital“ und wurde 2012 vom Musiker-Ehepaar Pete und Brandy Nordstrom ins Leben gerufen, nachdem das Krankenhaus ihrem Sohn das Leben gerettet hatte.

Seitdem sammelt die Veranstaltung jährlich gemeinsam mit Partnern wie Sub Pop oder KEXP Spenden, damit Kinderpatienten kostenfrei behandelt werden können. So bot das Seattle Children’s Hospital allein im Jahr 2019 freie Behandlungen im Wert von über 176 Millionen US-Dollar an.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.