Ätna und Meute veröffentlichen heute den gemeinsamen Song “Weirdo” via Humming Records.

2020 ist Meutes zweites Studioalbum “Puls” erschienen und und Ätnas “Made By Desire“, auf dem sie laut MusikBlog-Review ihr Gespür für den richtigen Musik-Moment bewiesen: “Bevor es zu einem unerwarteten Bruch kommt, lassen sie den Sounds den Platz, sich selbst auszuerzählen.”

Anstatt auf Tour zu gehen und Festivals in ganz Europa zu spielen mussten beide Bands jedoch wegen der Corona-Pandemie zu Hause bleiben.

“Ich hab‘ erstmal alle Staffeln ‘Game of Thrones’ geguckt und angefangen Zucchini, Tomaten, Himbeeren und Kohlrabi zu züchten, dann aber schnell gemerkt, so geht es nicht weiter. Wir müssen wieder an neuem Material arbeiten.“ erinnert sich Sängerin und Keyboarderin Inéz Schäfer.

Ätna und Meute sind zum ersten Mal im Sommer 2019 aufeinander getroffen. Dabei hat sofort die Chemie zwischen den Bands funktioniert.

“Wir sind schon lange große Fans von Ätna. Die Videos, die Musik, das Talent und der ganze Style sind der Knaller. Auf dem Appletree Garden Festival haben wir uns kennengelernt und jetzt ist eine Kollaboration daraus entstanden.” sagen Meute.

Die Grundlage für “Weirdo” war ein Beat aus nicht genutztem Material, das Demian Kappenstein von Ätna für den Soundtrack des kürzlich auf der Berlinale vorgestellten Films “Nebenan” mit Daniel Brühl erstellt hatte. Meute ergänzen das mit weiteren Drums, Marimba, Trompeten, Saxophone, Posaunen und vibrierendem Bass.

Im digitalen Austausch zwischen beiden Bands ist so das Instrumental entstanden, welches das Fundament für Inéz Schäfers Stimme bildet. “Der Track ist echt speziell und eröffnet für uns eine ganz neue Dimension. Und dass sie (Ätna) dann noch so nett sind und es so viel Spaß mit denen macht: die Kirsche auf der Sahnetorte!” zeigen sich Meute begeistert.

Für Meute ist der neue Song der Beginn einer Serie regelmäßiger Veröffentlichungen, die im Release des neuen Albums “Taumel” im Sommer 2022 münden sollen.

Für Ätna ist der Track ein erster Vorgeschmack auf weitere Veröffentlichungen in diesem und nächsten Jahr und musikalisch ein Schritt nach vorn: Sportlicher, dicker, feiner. Der Song legt Wert auf Beweglichkeit, ist tanzbar, knallig.

Inéz sagt: „Es geht darum, alle einzubeziehen. Niemand soll ausgeschlossen werden. Selbstermächtigung für alle! Auch wenn du aus der Reihe tanzt. Wir wollen eine Lanze für die Akzeptanz brechen.“ Und Demian ergänzt: „Im Wort Akzeptanz steckt das Wort Tanz schon drin.“

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login