Thom Yorke (feat. Radiohead) – Creep – Neuer Remix

Thom Yorke, seines Zeichens Frontmann von Radiohead , hat heute eine neue Version des Radiohead-Klassikers “Creep” veröffentlicht.

Der sogenannte Very 2021 RMX wurde bereits vor einigen Monaten für den Showcase “Creep Very” des Designers Jun Takahashi für die Tokyo Fashion Week. aufgenommen.”Creep Very” heißt die Frauenkollektion für die Herbst/Winter-Saison 2021 des Designers.

Es ist bereits die zweite Zusammenarbeit zwischen Thom Yorke und Jun Takahashi. Das Artwork stammt ebenfalls von dem Designer. Thom selbst sagt zu dem Song lapidar:

“Here is my re-imagined remix version of Creep for 2021, 30 years later. Done for my friend Jun Takahashi, and for a world that is seemingly turning upside down.”

Auf knapp neun Minuten wird der Song gestreckt und Yorkes’ Stimme elektronisch verlangsamt. Die stark verlangsamte Version des Songs stammt vom 1993er Radiohead-Debütalbum “Pablo Honey”.

Das Album wurde damals von der Kritik eher gemischt aufgenommen und erreichte nur Platz 22 der UK Charts, “Creep” ist jedoch bis dato die erfolgreichste Single von Radiohead. Allerdings wurde sie das erst nach einiger Zeit, als sie zum Beispiel in Israel und dann in den USA ein Hit wurde.

Yorke hat vor zwei Jahren sein drittes Solo-Album “ANIMA” veröffentlicht, auf dem durfte er laut MusikBlog-Review “der melancholischen Selbstexorzierung sämtliche Ketten abnehmen und sich ohne das – nicht wirklich strenge – Korsett seiner Band den unschönen Seiten des Lebens auf Albumlänge widmen.”

Das letzte Radiohead-Album “A Moon Shaped Pool” stammt bereits von 2016 und war laut MusikBlog-Review ihr vielleicht melancholischstes Werk, auf dem sie wieder zu sensibilisieren verstanden. Ein neues wurde zwar angedeutet, bisher aber noch nicht offiziell bestätigt.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.