MusikBlog - Entdecke neue Musik

Fontaines D.C. – Skinty Fia

Vor zwei Jahren waren Fontaines D.C. nicht nur die Band der Stunde, sondern die des Jahres, mit Potenzial zu bleiben, um der Rockmusik auch in 2020er Jahren noch etwas Essentielles ins Regal zu packen.

Wer sonst könnte das aktuell noch von sich behaupten? Vielleicht Idles? Und so fern sich beide Bands auf den ersten Blick auch sein mögen: Fontaines D.C. die irischen Feingeister, die sich gebeutelt, aber stolz durch den Regen spielen. Demgegenüber Idles, die Häuserwände beschmieren und den ersten Reifenstapel anzünden, wenn er zur brennenden Barrikade taugt.

Auf den ersten Blick trennen die zwei Welten, auf den zweiten lässt sich eine jeweils für sich geformte Welt gleichen Ursprungs erkennen. Post-Punk! Es scheint das gegenwärtig einzige Genre, in dem man noch Rock-Alben herausbringen kann und dafür dann für einen Grammy nominiert wird.

A Hero’s Death“ war 2020 nicht nur szene-beflissenes Handwerk, sondern Phänomen, das die Last für den Nachfolger „Skinty Fia“ schwer wiegen lässt wie Hinkelsteine. Fountaines D.C. machen unbeirrt dessen aber einfach, was sie am besten können. Flucht nach innen.

Frontmann Grian Chatten sprech-singt mit dem breitesten irischen Akzent „How Cold Love Is“ und jedes noch so gut gemeinte Wetter zieht zu. Von wegen „Love Is The Main Thing“. Die fünf sind zwei Jahre später um manch harte Erfahrung reicher und um mehr als eine Schippe deprimierter.

Mit „Jacki Down The Line“ zeigt die Band, was möglich wäre, würde sie alle Ambitionen auf schmissiges Alternative-Radio richten. Aber so ticken Fountaines D.C. nicht mehr. Sie sind inzwischen besser als ihre vermeintlichen Hits.

Komplett berückt liegt man spätesten mit dem zerschossenen Titelsong rücklings auf dem Boden und fragt sich, ob Blur einen je so gefangen nahmen, je auf so vielfältige Weise berührt haben. Das hier ist noch subtiler als zuvor. Noch zweischneidiger, in seiner graumelierten Ernüchterung geradezu erhaben und schön.

Der Protest nimmt ab, die Bedrückung zu. Die beiden Welten von Fontaines D.C. und Idles triften noch weiter auseinander.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login