MusikBlog - Entdecke neue Musik

Joergundtoene – Dinge, die selten gelingen – Neues Video

Joergundtoene aus Frankfurt haben letzte Woche ihr neues Video “Dinge, die selten gelingen” veröffentlicht.

Mit “Dinge, die selten gelingen” veröffentlichen Joergundtoene aus Frankfurt ein weiteres Video zu einem Stück ihres aktuellen Best-Of-Albums “Versuchte Schönheit”. Ganz am Ende des Albums, und dann noch in zwei unterschiedlich alten Versionen, steht der Tracktitel im offensichtlich in Bezug zum Albumtitel – nicht jeder Versuch, Schönheit zu erzeugen, gelingt.

Die im Liedtext aufgezählten Versuche reichen von der lebensgefährlichen Idee, ein paar Skinheads zu verprügeln, bis zu eigentlich unwichtigen Alltagspannen. Das eine oder andere Schmunzeln vermag das vielleicht zu erzeugen, aber wie immer bei Joergundtoene ist es wohl eigentlich nicht lustig gemeint:

Probieren geht über Studieren, aber übertreib es nicht – manche Dinge sind zu gefährlich.

Im Video wird der durchaus rockige Sound kommentiert mit verschiedenen, eher harmlosen Fails und Stürzen. Das ganze sieht nach Spaß am Leben aus, lediglich ein Baseballschläger in Straßengangpose verweist direkt auf den Ernst.

Im Refrain beweist Sänger Jörg Woinowski dann seine eigene Freude am Ausprobieren: Er singt im Kopfstand. Und einmal sieht man ihn natürlich auch bei dem Versuch scheitern, in den Kopfstand zu gelangen, quasi Ehrensache.

Ästhetisch etwas gewöhnungsbedürftig ist der Wechsel zwischen den sehr professionell produzierten, eingekauften Abschnitten und den gewohnt schmuddeligen Aufnahmen im Refrain. Neu ist dieser Kontrast aber natürlich nicht für Joergundtoene:

Auch im Video “Seufzen” kontrastierten Hochglanzwerbefilme die Frontalaufnahmen des Sängers, und im letzten Video “Ich habe mich verliebt” sind es Computeranimationen und KI-Bilder, die einen ähnlichen Effekt erzeugen.

www.joergundtoene.de/

Unterstützt von MusikBlog Newcomer Programm. Wie findet ihr den Song? Schreibt einen Kommentar oder markiert es als Favoriten für die MusikBlog Newcomer Charts.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login