Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwanzig − 9 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Band Of Skulls – Himalayan – Sanftere Töne

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Band of Skulls ist eine Band, die einen großen „Blues-driven“ Sound besitzt und diesen auch auf den letzten Alben im großen Stile zelebrierte. Jetzt auf der neuen LP „Himalayan“ kommen sogar Momente hinzu, bei denen sie an klassische Rock-Bands wie zum Beispiel Thin Lizzy erinnern. Aber im nächsten Augenblick kommen sogar poppige Elemente zum Vorschein.

Band Of Skulls behalten im Grunde genommen ihren eigenen Sound, doch mit einigen „softeren“ Passagen kann man schon Veränderungen feststellen. Manche Fans hatten schon befürchtet, Band Of Skull würden zu sehr in ruhigere Gefilde abwandern, aber dies ist definitiv nicht der Fall. Es gibt schon einige ruhigere Momente wie zum Beispiel auf „Nightmares“, aber das heißt noch lange nicht, dass sie das Lärmen verlernt haben.

Band Of Skull verändern ihren Sound insofern, dass man Anleihen an die Kings Of Leon heraushört, das heißt mehr Platz für Melodien. „Asleep At The Wheel“ hingegen fällt jedoch durch seine Direktheit auf, kein großes Ausschweifen, sondern gleich auf den Punkt kommend. Eine einfache rockige Nummer, die einem zwar nicht unbedingt als Highlight ihrer Karriere in Erinnerung bleiben wird, aber dennoch überzeugt.

Jedoch wollen Band Of Skulls auf „Himalayan“ zu viele neue Elemente mit ins Spiel bringen, wie zum Beispiel auf dem Bonustrack „Be Mine“ wo sogar Beatles Elemente auftauchen und ein Klavier mit ins Spiel gebracht wird. Natürlich kann man die Fans verstehen, wenn sie ein wenig verstört sind beim ersten Durchgang der Langrille. Man erwartet den üblichen Sound und dann wird man überrumpelt mit vielen, vielleicht zu vielen, neuen Einflüssen. Eine Band kann sich so Einiges vornehmen, aber man muss es auch umsetzen können. Hier hinterlassen die neuen Elemente einen jedoch etwas ratlos zurück und man braucht mehrere Durchgänge, um sich daran zu gewöhnen. Da kommt es einem schon entgegen, dass ausgerechnet die Highlights die eher klassischen Rock/Blues-Hybride wie der Titel-Track „Himalayan“ sind. Hier legen Band Of Skulls ein Gitarren-Solo hin, das sogar Slash schlaflose Nächte bereiten dürfte.

Band Of Skulls wollen und riskieren viel mit „Himalayan“, sie wollen bereit sein für ihr Meisterwerk, aber am Ende hat es dann doch nicht ganz gereicht. Was jetzt aber noch abzuwarten bleibt, und das ist auch das Spannendste an dem neuen Album, ist, wie das ganze live rüberkommt. Band Of Skulls sind eine erstklassige Live-Band und meistens entfalten Songs, die auf Alben eher unspektakulär klingen, auf der Bühne ihr ganzes Potenzial.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.