Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

3 × vier =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Radical Face – The Family Tree: The Leaves

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Nach den Wurzeln und den Zweigen bilden die Blätter den Abschluss der fiktiven Familienbaumbetrachtung des Ben Cooper aka Radical Face.

Die fiktive Familiengeschichte der Northcotes war schon ein dicker musikalischer Erzählbrocken, folkiges Storytelling, das man sonst eher in Romanform erwarten würde. „The Family Tree: The Roots“ von 2011 bestach dabei durch zauberhaftes Entrücken in eine ferne Südstaaten-Alltagswelt des 19. Jahrhunderts. Zwei Jahre später wollte sich „The Family Tree: The Branches“ vom klassischen Singer/Songwriter-Folk emanzipieren mit eingestreutem, nettem, aber nicht gänzlich wirkungsvollem Electronica-Gebrauch.

Mit „The Leaves“ kehrt der Floridianer zum handgemachten Folk zurück, zieht indes aber alle, vielleicht zu viele, Register, die das Genre hergibt. Von ganz zart, bis sehr pathetisch und pompös, vom kerzenflackernden Dachkammer-Flüstermoment bis zu dem, was man eigentlich nur noch bombastischen Stadion Folk nennen kann – Dank an die Pathetikterroristen Coldplay -, reizt der korpulente Cooper mit dem zarten Stimmchen alles aus, was geht.

Mich erinnert Radical Face stark an Villagers, aka Conor O’Brian. Sowohl stimmlich als auch melodiös sind zum Teil frappierende Parallelen konstatierbar. Demzufolge sind Freunde der Villagers nicht falsch beim weniger bekannten, aber schon lange tätigen Folker, der ursprünglich auch Teil einer anderen Band war, die aber noch weniger kennen und die das mit dem Electronic oder Digital Folk sehr ernst meinen: Electric President.

„The Leaves“ zeigt alle Folkmuskeln, erzählt tiefgründig emotionale Familiengeschichten und bindet Naturgeräusche hübsch in den Sound mit ein. Leider ermüdet die facettenreiche Folkshow relativ schnell, weiß man vor lauter emotionalem Hochgefühl gar nicht, wo man zuerst mitfühlen soll.

Nur „The Road To Nowhere“ bricht deutlich heraus aus dem Folk-Fahrwasser.

Wenn ein Sam Lee zu den aufregenden Konsequent-Folkern unserer Zeit zählt, dann ist ein Ben Cooper des Folks durchaus notwendiger, aber auch leicht unspannender Grundstock.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.