Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

4 × zwei =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Erdmöbel – Hinweise zum Gebrauch

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Studien haben ergeben, dass man sich im Schnitt zehn Jahre jünger fühlt, als man laut Geburtsurkunde ist. „Ich bleibe jung“, so lautet der Wunsch und der Titel des Openers des neuen Albums „Hinweise zum Gebrauch“ von Erdmöbel. Gitarrist und Sänger Marcus Berges, ein graumelierter Brillenträger, singt davon, wie er Mixtapes aufnimmt – ganz oldschool in Zeiten von Soundcloud und Spotify.

Judith Holofernes war mit den vier Herren von Erdmöbel im Studio und zusammen haben sie „Hoffnungsmaschine“ aufgenommen. „Erinnere dich an die Liebe“ wird da gesungen und „Schreib‘ eine Zeile pro Tag in die Hoffnungsautomat-Gebrauchsanweisung“. Gute Dinge soll man aufschreiben, so ergibt sich nach und nach eine Gebrauchsanweisung für die „Hoffnungsmaschine“. Hier schliesst sich der Kreis zum Albumtitel.

„Hoffnungsmaschine“ ist ein Appell, auch in schwierigen Zeiten den Mut nicht zu verlieren, wie die Band in einem Interview sagte. „Hope“ ist auch das Wort, das auf dem weltbekannten und ikonisierten Wahlplakat von Barack Obama aus dem Jahr 2008 zu lesen war, welches auch das Albumcover bildet.

Ein weiterer Song ist auch nach dem ersten schwarze U.S.-Präsident benannt. Nein, in „Barack Obama“ geht es nicht primär um Politik, es ist eine Ode an den verstorbenen Musiker Al Jarreau.

Fast neun Minuten lang ist „Tutorial“. In dem Song wird uns ausführlich und ironisch erklärt, wie man ein erfolgreiches YouTube-Tutorial zum Thema „Fake Tränen“ aufnimmt. Von Stufe zehn (glücklich) bis Stufe eins (weinen). Natürlich werden alle Gefühle nur gespielt. Die gängigen Phrasen der YouTube-Stars wie „Checkt das mal aus“ sind in dem Track eingebaut. Im Hintergrund plänkeln Gitarren und Flöten entspannt vor sich hin.

Jüngere Hörer*innen könnten „Svenja und Raul“ schon einmal gehört haben. Der Song ist ebenfalls auf dem Kinderlied-Sampler „Unter meinem Bett 2“ zu finden. Dort befinden sich Erdmöbel in bester Gesellschaft: Bela B, DOTA oder Die Höchste Eisenbahn haben Songs dafür beigesteuert.

Wem die neue Tocotronic-Platte zu düster ist, um sie auf Repeat zu hören, der sollte dann und wann „Hinweise zum Gebrauch“ auflegen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.