Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Public Enemy (Credit Universal Music)

Public Enemy – What You Gonna Do When The Grid Goes Down

Ob gute Kunst sich primär dadurch auszeichnet, dass sie Entertainment bietet oder die Massen wachrüttelt, ist eine Frage, über die viel lamentiert wird – aber warum eigentlich? Dass diese beiden Punkte koexistieren können, beweisen Public Enemy mit ihrer inzwischen 15. Platte „What You Gonna Do When The Grid Goes Down?“ aufs Neue.

Rapper und Gründungsmitglied der Formation Chuck D ist inzwischen zwar 60, von Altersmilde kann bei ihm und den anderen Public-Enemy-Mitgliedern aber kaum die Rede sein. Sozialkritisch-scharfzüngig wie immer bearbeiten sie die Probleme des heutigen Amerikas.

Dazu holen sie sich auch diverse Gastmusiker aufs Album. Ehemalige Mitglieder der Formation rappen auf „What You Gonna Do When The Grid Goes Down?“ mit, große Namen wie Run-D.M.C., die verbleibenden Beastie Boys oder Cypress Hill sind ebenfalls am Start. Doch nicht nur dieses All-Star-Aufgebot macht die Platte bedeutsam.

Tracks, die politisch bis zum Bersten aufgeladen sind, haben Public Enemy unter’m Strich schon immer ausgemacht – vor 35 Jahren genau so wie heute. Inzwischen müsste allen klar sein, dass deren Kritik an Polizeigewalt und einem repressiven System traurigerweise auch im Jahr 2020 nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Auf der neuen Platte richtet sich diese Kritik unter anderem natürlich gegen den aktuellen POTUS, am eindrücklichsten auf dem Track „State Of The Union (STFU)“, wo Chuck D mit den Worten „White house killer, dead in lifelines / Vote this joke out, or die tryin’“ grandios gegen Trump rappt.

Doch nicht nur gesellschaftliche Wut, auch private Trauer findet ihren Weg auf die Platte: „Rest In Beats“ ist ein Track, welcher zu einem großen Teil aus Namedropping und Nostalgie besteht, der aber eine überzeugende Hommage an diverse bereits verstorbene Künstler*innen der Hip-Hop-Szene ist.

Public Enemy machen sich auf dem neuen Album also in mehrerlei Hinsicht Luft. Das geschieht auf ziemlich intelligente Art und Weise, klingt aufgrund seiner thematischen Dichte manchmal etwas chaotisch, ist aber vor allem eines – authentisch.

Denn so viel lässt sich festhalten: Während „WYGDWTGGD?“ inhaltlich ein aktuelles und wichtiges Album ist, bleibt es doch dem Oldschool-Sound verschrieben.

Public Enemy haben eine aktualisierte Version ihres legendären Tracks „Fight The Power“ auf das Album gepackt, die Chuck D mit der Zeile „This is revolution shit“ eröffnet.

Falls es eine Revolution gäbe, wäre „What You Gonna Do When The Grid Goes Down?“ in diesen Zeiten auf jeden Fall ein passender Soundtrack.

Schreibe einen Kommentar