Jorja Smith – Be Right Back

Mal schnell vorbeikommen und einen Zettel mit der Aufschrift „Be Right Back“ hinterlassen – kann man auch so machen wie Jorja Smith, die mit dieser Nachricht gleich acht gefühlvolle Tracks für die Wartezeit da lässt.

Diese Veröffentlichung ist kein Album, wie sie selbst erklärt, sondern eine Sammlung von Songs, die die Britin zwischendurch geschrieben hat und der Welt nicht vorenthalten möchte. So sind diese Songs recht unterschiedlich und vielfältig, aber durch die durchgehend sentimentale Stimmung dennoch zusammenhängend.

Nach einigen Singleveröffentlichungen ist das Jorja Smiths erstes Werk seit ihrem 2018 erschienenen Debüt „Lost & Found“. Auch diesmal überzeugt sie wieder mit ihrer starken Stimme, wie man sie inzwischen von ihr kennt, untermalt von kreativen Beats.

Allerdings klingt „Be Right Back“ eher zurückgenommen und mehr nach sanftem Soul als großen R&B-Hymnen, wie schon die im März veröffentlichte Single „Addicted“ zeigte. Der Sound ist sehr smooth und entspannt, während die Künstlerin über Dinge singt, die sie gerade beschäftigen: zwischenmenschliche Enttäuschungen, Erwartungen, Abschiede, …

Für die musikalische Rahmung hat Jorja Smith offenbar verschiedene Ideen ausprobiert. „Gone“ wird von einem Lo-Fi-Beat geführt, in „Burn“ ist es eher ein Latin-Beat, woanders gibt es groovy Basslinien und von Akustik-Gitarren gespielte Melodien. In „Home“ beschränkt sich die Begleitung sogar komplett auf E-Gitarren.

Während einige der Songs einen leichten Jazz-Touch haben, kommen mit „Digging“ und „Weekend“ zum Schluss noch eher schwere Urban-Beats. Außerdem holte sich die Musikerin für „Bussdown“ Unterstützung durch die aufstrebende Süd-Londoner Rapperin Shaybo.

Man merkt, dass Jorja Smith einfach gerne das macht, worauf sie eben Lust hat. Sie hat ihre momentanen Gedanken und Gefühle in musikalisch fantasievolle Songs gepackt, hatte aber den Eindruck, dass sie nicht zusammen auf ein Album passen – dann veröffentlicht sie sie eben zwischendurch, um die Fans trotzdem daran teilhaben zu lassen.

Bemerkenswert ist außerdem, dass Jorja Smith sich in einem sehr populären Genre bewegt, es aber schafft, einzigartig zu bleiben.

Mit ihrem individuellen R&B-Sound passt sie sowohl ins Mainstream-Radio, als auch in die Kopfhörer von Musikliebhaber*innen, die nach etwas Originellem suchen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.