MusikBlog - Entdecke neue Musik

Julia Holter – Evening Mood – Neue Single

Julia Holter veröffentlicht heute mit „Evening Mood“ die nächste Single ihres neuen Albums „Something In The Room She Moves“, das am 22. März via Domino erscheint.

#sonnenuntergang hat auf Instagram zu diesem exakten Zeitpunkt 7.589.509 Beiträge, #sonnenaufgang hingegen nur 2.400.397. (Und #taylorswift hat 22.001.467 Beiträge, aber das tut ja nichts zur Sache).

Untergänge sind beliebter als Aufgänge, keine Frage. (Nicht so beliebt wie Taylor Swift scheinbar, aber das tut ja nichts zur Sache). Vielleicht liegt es ganz banal daran, dass wir Sonnenaufgänge oft verschlafen. Oder noch banaler daran, dass für die meisten bei Sonnenuntergang die Arbeit erledigt ist.

Besonders an einem heißen Sommertag, wenn die untergehende Sonne Erleichterung von der Hitze verspricht und die Schatten länger werden, bis sie in der Dunkelheit verschwinden, ist die Stimmung eines Abends verzaubert. Es sind nur wenige Augenblicke zwischen Sonnenuntergang und Nacht. „Let’s not say it’s over just yet“.

Und so bricht Julia Holter auf in den Wald, vergisst vor Begeisterung sogar die Schuhe, und tanzt mit ausschweifenden Gesten zu ihrem neuen Song „Evening Mood“. Sie wispert uns dabei die Melodie, die sie in sich hört, in die Kopfhörer. „Am I listening am I listening close, my love?“

Wie immer, wenn sie für uns singt, wissen wir nicht, was uns erwarten wird. Wie viele Schichten Sound werden aufeinander balancieren, welche Instrumente, welche Klänge warten auf uns? Zu Beginn. Am Ende. Unklar, für manche vielleicht zu unklar.

Im Musikblog hieß es zur Vorgängersingle „Spinning“: „Julia Holter gehört in die Reihe dieser Künstlerinnen, die unseren Horizont erweitern können, wenn wir ihnen ein Ohr leihen – auch wenn das mehr Zeit kostet, als etwas Gewöhnliches nebenbei wegzuhören.”

So ist es auch bei „Evening Mood“. Die Geschichte, die sie uns erzählt, scheint eine diffuse Bedrohung zu verbergen, aber die Melodie ist leise und beruhigend und das Stück fließt dahin wie ein träger, uralter Fluss. „Ich wollte, dass es sich anhört, als wäre es im Inneren eines Körpers“, sagt die Künstlerin.

Julia Holter belegt mit der dritten Singleauskopplung nach „Spinning“ und „Sun Girl“, dass sie nicht umsonst eine der bekanntesten Stimmen des experimentellen Pop aus den Staaten ist. (Nicht bekannter als Taylor Swift, aber das tut ja nichts zur Sache)

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

Ani DiFranco – Unprecedented Sh!t

Album

Cassandra Jenkins – My Light, My Destroyer

MusikBlog Newcomer

JUNI – Late To The Party – Debüt-EP

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke