Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwei − 1 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Miley Cyrus – Bangerz

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Mit ihrem neuen Album „Bangerz“ verabschiedet sich die 20-jährige Miley Cyrus endgültig vom Teenie Image. Gekonnt provokant veröffentlichte sie dazu im Vorfeld das Musikvideo zum Song „Wrecking Ball“. Was manche eher an eine neue Baumarkt Werbung erinnerte, stoß bei vielen besorgten Eltern sauer auf. Das Sahnehäubchen setze die US-Amerikanerin dann allerdings mit dem schlüpfrigen Auftritt an der Seite von Robin Thicke bei den MTV Video Music Awards 2013 auf. Das nennt man gelungene Promotion.

Während ihr erstes Soloalbum „Breakout“ noch sehr rockig war und wie eine Avril Lavinge auf Disney-Droge klang, ist „Bangerz“ eine 180 Grad Drehung. Wer an dem „Britney Bitch Style“ von Britney Spears Gefallen gefunden hat, wird hier auf seine Kosten kommen. Wenig überraschend ist es daher, dass Miley tatsächlich ein Feature mit Britney hat. Der Song heißt „SMS (Bangerz)“, benutzt als Sample den Track „Push It“ von Salt ’n‘ Pepa und kommt mit scharfen Raps daher. Gewaltige Frauenpower auch wenn man lyrisch nicht zu viel erwarten darf.

Neben den weiteren Gästen wie Nelly, Big Sean, Future, French Montana sticht vor allem auch Ludacris ins Auge oder besser gesagt ins Ohr.  „Hands In The Air“ könnte eigentlich ein typischer Rihanna Track sein, dramatischer Frauen Gesang kombiniert mit coolem Männer Rap. Die rauchige Stimme von Cyrus lässt keine Rückschlüsse auf ihre Hannah Montana Karriere zu. Bei aller Kritik und Wirbel um ihre Person, an diesem Track gibt es nichts auszusetzen!

Man muss dazu sagen, dieses Album ist einfach um Längen abwechslungsreicher. Sie konnte sich endlich von ihrem Rock-Pop verabschieden. So entdeckt man auch ganz neue Seiten wie die soulige Nummer „FU feat. French Montana“, die dank moderner Interpretation einfach begeistern.

Sex sells! Wen wundert’s dass „Bangerz“ sofort auf Platz 1 der Billboard Hot 100 Charts einstieg und mittlerweile über 270.000 mal verkauft wurde. Ein hoher Preis, nackt auf dem Cover (es gibt mehrere Versionen), fast blank gezogen im Musikvideo. Da stellt man sich die Frage, wie sie das nächste Album promoten will? Vielleicht erscheint die erste Single dann ja bei einem Youtube 18+ Ableger. Musikalisch jedoch kann man sagen was man will, die Frau kann singen und macht neuerdings klasse Tracks!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.