Für diese Website registrieren

11 + neun =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Stereotide – Live im Backstage, München

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Einen Tag vor Halloween war es soweit und die US-amerikanische Rockband Skillet fand sich in München zum Konzert im Backstage ein. Der Support für Skillet war dieses Mal Stereotide, eine aufstrebende Newcomer Band, die sich stilistisch an Muse, Kings of Leon oder auch an 30 Seconds to Mars anlehnt.

Endlich, gegen 19:00 Uhr stürmten die ersten Menschenmassen in die bis dahin noch leere Konzerthalle um sich Plätze in der ersten Reihe zu sichern. Die aus Nürnberg stammenden Stereotide liefern acht poppige, leicht melancholische, aber stets kraftvolle und energiegeladene Titel aus ihrem Repertoire. Die Stimmung in der Menge war fantastisch und so konnte Frontsänger Stephan Kämmerer die Vorfreude auf Skillet nur weiter anheizen.

Nach dem recht flotten Appetizer „Hope“ mit knapp 130 BPM verging vielen wartenden Fans in der Menge kurzzeitig die Vorfreude auf den Hauptact des Abends bzw. waren viele überrascht, dass ein derart guter Support-Act mit am Start war. Natürlich wurde auch die erste Singleauskopplung „Someday“ gespielt, die momentan in sehr vielen Radiostationen läuft und auf YouTube bereits knapp 160.000 Views erreichen konnte.

Ebenfalls spektakulär war der melo-pop Song „All That I Want“, der in erster Linie durch seinen eingängigen Refrain und die tragische Schönheit überzeugen konnte. Außerordentlich eindrucksvoll war aber die gigantische Atmosphäre, die von der Band ausging und wie sie mit dem Publikum agierte und auch mit eingebunden hat. Des Weiteren war die Lichtshow bzw. das Bühnenbild ein Augenschmaus und stimmig auf die Instrumentierung abgestimmt. Dies wurde beim letzten Song „Losin“ besonders deutlich, als Drummer Michael ein bühnenreifes Solo spielte und mit Pauken und Trompeten den Platz für den eigentlich Star des Abends – Skillet – freimachte. Den Weg, den Skillet bereits hinter sich hat, hat Stereotide zwar noch vor sich, aber die Zeichen für einen ähnlichen Werdegang stehen gut. Der Sound klingt jetzt schon professionell, die großen Bühnen erklimmen sie langsam und die nächste Single, die für noch mehr Publicity sorgen könnte, soll Anfang 2014 erscheinen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.