Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

3 × vier =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Gunship – Tech Noir – Die Rache der Glücksbärchis

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Hallo Retrohölle! Wie schön waren doch die wilden 1980er Jahre! Ratzige VHS-Cassetten. Coole Klamotten. Beknackte Frisuren. Fieses Neonlicht. Postapokalyptische Horrorvisionen. Und natürlich schmissige Synthiesounds an allen Ecken. Gunship haben die ganze fantastische Nostalgie-Gülle in ihr neues Video gekippt. Natürlich in neuester Stoptrick-Technik!

Was lernen wir?

1) John Carpenter rules. Wussten wir schon lange, wird uns jetzt aber nochmal von den Kids von heute bestätigt. Schön, dass „Das Ding aus einer anderen Welt“ wieder höchstpersönlich Platten eindudelt und Gastreden für Gunship schwingt. Ernest Borgnine: „Hey, du bist Snake Plissken, nicht?“ Kurt Russell: „Was willst du?“ Borgnine: „Nichts. Ich dachte du wärst tot.“ Anarchy Road: Carpenter Brut.

2) Die Film-Ikonen der 1980er sind unkaputtbar. Jason Voorhees aus „Freitag, der 13.“, Pinhead aus „Hellraiser“, „Robocop“, „Mad Max“ oder „Rocky“. Sylvester Stallone: „Adriiiiaaaaaannnn!“ Love is in the air: Fettes Brot.

3) Frei nach dem „Exorzist“: „The power of VHS compels you!“ Während die Begeisterung für Vinyl ja noch einigermassen nachvollziehbar ist, würde wohl niemand auf den Gedanken kommen, dass schrabbelige Vollbild-Versionen im gering auflösenden VHS-Format das künstlerisch wirkungsvollste Medium zur Filmwiedergabe ist. Aber die üble Qualität hat ihren Charme. Und weckt nostalgische Gefühle. Das feuerrote Spielmobil: Silicon.

4) Hommage ahoi! Die „Tech-Noir“-Idee, Videokassetten in der Brust zu versenken ist eine liebevolle Anspielung an  David Cronenbergs 1983er „Videodrome“ und Disneys 1982er „Tron“. Computerwelt: Django Django.

5) Auch nicht übel: „Tech Noir“ heisst die Neon-Disco in James Camerons 1984er „Terminator“, in der Arnie die Hälfte des Popper-Publikum in Fetzen ballert. Schwarzenegger: „Ja, lass Dampf ab, Bennett!“ Waterpower (ohne Nick Cave): Chvrches.

6) Von bösen Rocker-Gangs bedrohte Stopptrick-Mädels rettet man natürlich mit dem einzig sinnvollen Mittel der 1980er Jahre: Gewalt. Gandhi: „Stärke entspringt nicht physischer Kraft, sondern einem unbeugsamen Willen.“ Frieden für Bratze: Frittenbude.

6,66) Jeder Quatsch hat seine Fans. Und ab fünf Beteiligten ist’s eine Konspiration. Siehe Gastauftritte von „He-Man“ und den „Glücksbärchis“. Skeletor: „Was glaubt der Kohlkopf wohl wer er ist?!“ Wrestle-Mania: Peaches.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.