MusikBlog - Entdecke neue Musik

Ben Howard – Live in der Sporthalle, Hamburg

Die Sporthalle in Hamburg ist groß, und trotzdem voll, wenn sich ebenso große Namen wie Ben Howard ankündigen. Dann kaufen Menschen Karten als Geschenke, organisieren den Konzertbesuch als Trip unter Freunden mit dem einen Ziel, den einen Song, den man in dem einen Sommer in dem einen Urlaub rauf und runter gehört hat, mit all denen laut zu singen, die dabei waren.

Am gestrigen Montagabend stehen viele solcher Leute im Publikum. Und kaum einer singt mit, woran liegt’s?

Bevor wir uns dieser Frage widmen erst einmal zum Support. Hater dürfen die Bühne eröffnen und machen das ordentlich. Vier mal lange Haare, eine Frau und drei Männer stehen da vorn und ganz zeitgeistig vor einem Publikum, das auch gern so aussehen würde.

Lo-Fi und Indie-Pop füllen die Halle aus, die Hater mit ihrem Zweitling „Siesta“ bespielen. Wo andere Bands an der Größe der Bühne zerbrechen und lediglich zu Hintergrundbeschallung und Atmosphäre verkommen würden, zeigen Hater, dass sie auch Festivals können.

Unbeirrt vom schnatternden Publikum und einem relativ kurzen Set wirkt sogar die Lichtshow elaborierter, als mancher Hauptact das in der Sporthalle abzieht. Vier langhaarige Schöpfe verabschieden sich, ein Haufen differenter betritt die Bühne.

Und in der Mitte? Natürlich nur einer, der kaum ein Wort verliert und gesenkten Hauptes die ersten Lieder halb in seinen Bart und halb ins Mikrofon entlässt. „Nica Libres At Dusk“ und „Towing The Line“ machen den Anfang der Ben Howard Show und aufmerksam darauf, was zum Konzept des Abends werden soll.

Anders als andere Künstler, die um die Popularität einzelner Songs wissen und ihre Setlist gern den örtlichen Hörgewohnheiten anpassen, bleibt Ben Howard nämlich konsequent – und spielt sein komplettes aktuelles Album „Noonday Dream“.

Der einzige Moment, in dem jedenfalls einige mitsingen, ist der, in dem er „Wild World“ von Cat Stevens anstimmt, während im Hintergrund eine expressionistisch verfärbte Szene des Wahnsinns am Black Friday abgespielt wird.

„Uff“, denken sich einige im Publikum, die ihre teuren Tickets schon in ihrer Hand zerschmelzen sehen und sich verzweifelt und fragend umschauen. Ob „Keep Your Head Up“ und „I Forget Where We Were“ doch noch gespielt werden? Im besten Fall finden sie dabei jemanden, der sie an die Hand nimmt und durch einen Abend führt, der für einige vielleicht ungewohnt ist, aber eigentlich das Künstlersein zelebriert.

Der Künstler nämlich, Ben Howard, stellt bewusst sein neues Album ins Zentrum des Abends, verschwindet selbst hinter seinen eigenen Instrumenten und wächst zum Intendanten seiner eigenen Schöpfung heran.

Das klingt zwar pathetisch, aber wenn Ben Howard auf die Knie geht, um am Vocoder alles zu verfremden, was noch auf ihn hindeutet, wenn das Spotlight seine Gitarre einfängt und nicht sein Gesicht, wenn auf der riesigen Leinwand hinter ihm vom Blumenfeld bis zum Sturm auf reduzierte Fernseher alle möglichen Bilder mit seiner Silhouette verschwimmen, dann beweist das Mut und Überzeugung. Zwei Eigenschaften, die in der Pop-Maschinerie oft verloren gehen.

Imperfekt, aber als unbrechbare Einheit präsentiert er „Noonday Dream“ so, als bestünde es aus einem langen Song. Einem Song, der von niemandem pausiert werden kann, weil er niemandem gehört. Und doch gibt es nachher Applaus, als Ben Howard die Gitarre weglegt.

Nachdem er sich verabschiedet hat, kehrt er zurück, um doch noch ein paar alte Lieder zu singen. „Hot Heavy Summer“, „Time Is Dancing“ und die Versöhnung ist (für die meisten) perfekt. Die anderen gehen nach Hause und ärgern sich darüber, ein Konzert gesehen zu haben. Wie das möglich ist? Verstehen wir auch nicht.

Facebook
Twitter

Eine Antwort

  1. Das Album “A Noonday Dream” ist bis dato musikalisch und vom Aufbau her das kreativste und komplizierteste von Ben Howard und ich habe das Gefühl, dass der Großteil der Zuschauer dieses Album kaum bis gar nicht gehört und verstanden haben. Sie freuten sich alle auf Ohrwürmer einer längst vergangenen “Ära” Ben Howard’s, kramten alle 5 Minuten ihr Handy raus, fast so, als würden sie ihre Spotifyplaylist checken, wann nun endlich ihr Lieblingslied abgerattert wird. Um mich herrum waren durchweg Reaktionen zu vernehmen wie z.B.: “Spiel jetzt was ordentliches” oder gar gelächter über Songpassagen, die die Atmosphäre (für andere waren sie zu langweilig) aufbauten. Die Band hat die Songs gar neu interpretiert und arrangiert, was ich immer super toll finde, da es einer der Gründe ist, warum ich auf Konzerte gehe. Ich möchte die CD nicht runtergerattert, in meist schlechterer Soundqualität bekommen sondern ein einmaliges Erlebnis spüren, was ich so auf der CD nicht wiederfinden kann aber sich in meinen Erinnerungen festspielt. Das Cover von Cat Stevenes als eines der vielen Beispiele. Das Album ist für mich der Inbegriff von Entschleunigung. Entschleunigung einer Welt, auf der alle 5 Minuten was passieren muss, damit der Masse nicht langweilig wird. Und diese Masse war an diesem Abend leider unter anderem das Publikum. Nach dem fünften Lied gingen die ersten aus der Halle, es passierte anscheinend zu wenig auf der Bühne und Zeit ist Geld (der Großteil des Publikums sah aus wie Studenten…). Ich habe das Gefühl, dass Festivals das Benehmen und die Hörgewohnheit einiger Personen geschädigt haben. Auf vielen Konzerten fängt man nun das reden an, falls der Song nicht der ist, den man am liebsten hat. Und anscheinend ist dies normal, denn keiner beschwert sich nur im geringsten, wenn die Musik in den Hintergrund rückt und das neue Handy interessanter scheint. Der Künstler Ben Howard wird nicht wahrgenommen und respektiert, sondern das “Produkt Lieblingslied” und der “Spaßfaktor”, der dadurch (anscheinend) erzeugt wird. Musik ist Kunst und hinter Kunst verbirgt sich eine Person. Ben Howard macht sein Ding und ich finde seinen Weg bemerkenswert. Vom “Sunny Boy” zum Ben Howard, der er anscheinend sein will. Und ich persönlich mag seine Musik seit “A Noonday Dream” noch viel lieber. Das ist der Grund, warum ich auf dieses Konzert gegangen bin und warum für mich dieses Konzert so gut war. Ich habe mich auf die Musik eingelassen, war in meiner eigenen Welt so wie Ben Howard es auf der Bühne war. Ich frage mich, warum “Fans” auf eine Tour des neuen Albums gehen und sich dann beschweren, dass er nur die neuen Songs spielt. Sie kennen Ben Howards Musik anscheinend nur von Früher und wundern sich, dass er nun andere Musik macht.

    Es war quasi so, als ob das Publikum nicht gerne lesen würde aber auf eine Buchmesse geht, um sich dann zu beschweren, dass das Buch keine Bilder und 1000 Seiten hat.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login