Dune Rats – Hurry Up And Wait

In Australien eine große Nummer, hierzulande Rockfestivalfüllmaterial: Dune Rats und ihr drittes Album sind genau die zu erwarten gewesene Sackgasse der ewigen Jugendrebellion.

Dune Rats‘ Call-and-Response-Punk-Rock oder besser Pop-Punk-Rock erfährt auf dem dritten, tiefgründig betitelten Streich „Hurry Up And Wait“ genau Nullkommanull Weiterentwicklung.

Was grundsätzlich nichts Schlechtes sein muss. Das Problem bei dem australischen Trio aus Brisbane ist die Einfältigkeit, mit der hier auf die Kacke gehauen wird. Bierseligen Festivalmeuten wird es egal sein.

„Hanging out with all of my friends (you got no plans)/Sleeping in the back of the van (you got no plans)/Waking up and do it again (you got no plans)/Waking up and do it again (you got no plans)“:

Diese repräsentativen Zeilen aus „No Plans“ weisen den Weg. Dune Rats sind ein ewiger Soundtrack für 17-jährige. Aber Dune Rats‘ erstes Album stammt aus 2014, ihr zweites – „The Kids Will Know It’s Bullshit“, übrigens ein Nummer-Eins-Album in Down Under – aus 2017.

Genau wie der ein oder andere vermeintliche, deutsche Gangster-Rapper stecken die drei Australier Danny Beus, BC Michaels und Brett Jansch in der selbstgebastelten Falle, alle paar Jahre ein aus ihrer Sicht jüngeres Publikum bedienen zu müssen.

Denn mit dem banalen Songwriting-Repertoire eine rockige Evolution hinzulegen, können die drei Dudes vergessen. Jeder halbwegs vernunftbegabte 23-jährige, der Dune Rats mit 17 kennengelernt hat, ist dieser Band längst entwachsen.

Spaß, oh Wunder, ist das Mantra und musikgewordene Lebensgefühl, das dieser Band innewohnt. Man kennt die Geschichte:

Wer so viel Spaß hat, wie die Dune Rats, muss sich irgendwann nicht wundern, wenn aus Spaß Ernst wird und dieser Ernst – schneller, als man 25-minütige Alben raus hauen kann – schließlich laufen lernt.

Dann will ich die Dune Rats sehen, wie sie weiterhin ihre Slogans für 17-jährige rausballern als Thirtysomethings, die Häuser abbezahlen müssen. Mit dem dann vollzogenen Spagat wird sich ihr eigener Albumtitel gegen sie drehen: „The Kids Will Know It’s Bullshit“.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir machen keine Bannerwerbung und unsere Artikel sind frei für alle zugänglich. Um unsere Redaktion zu finanzieren, sind wir auf die Unterstützung unserer Leser*innen angewiesen.

Willst auch du uns als Mitglied mit einem kleinen monatlichen Beitrag unterstützen?