Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Vaccines (Credit Brad Elterman)

The Vaccines – High Horse – Neues Video

The Vaccines veröffentlichten knapp drei Jahre nach „English Graffiti“ (2015) im März 2018 mit „Combat Sports“ einen Nachfolger, der insgesamt 12 Song umfasst, die laut MusikBlog-Rezension „Drama mit Skript und ironischer Moral und einer großen Menge Pop“ bieten.

Es folgte der Non-Album-Track „All My Friends Are Falling In Love“, bevor Frontmann Justin Young und Keyboarder Timothy Lanham ein Jahr später das Nebenprojekt Halloween gründeten. Lanham ist zudem mittlerweile auch solo unterwegs und veröffentlichte als T Truman bereits Songs wie „Holiday“ oder „Rock ’n‘ Roll“, die beide auf der EP „Born To Be Right“ (2020) zu finden sind.

Nachdem sie sich letztes Jahr neben Bands wie Foals oder Wolf Alice mit ihrem neuen Song „Internet Disco Ft. Agent Emotion“ an der Spendenaktion „Songs for the National Health Service“ beteiligt hatten, kündigten The Vaccines vor kurzem ein neues Minialbum an: „Cosy Karaoke“ nennt sich die EP und soll schon bald erscheinen.

Als ersten Vorgeschmack gab es vergangenen Monat bereits ein Cover der Single „No One Knows“ von Queens Of The Stone Age aus dem Jahr 2002.

Nun folgt mit „High Horse“ ein weiterer Vorbote auf die kommende Platte. Der Song ist eine Neuinterpretation des Originals vom Album „Golden Hour“ (2018) der US-amerikanischen Countrysängerin Kacey Musgraves, die für ihre LP 2019 mit einem Grammy in den Kategorien „Album Of The Year“ und „Best Country Album“ ausgezeichnet wurde.

Das Cover kommt mit einem dazugehörigen Video, in dem zu sehen ist, wie Frontmann Justin mit einem weißen Cowboyhut bekleidet den Song vor einem Elvis-Presley-Aufsteller mitsingt.

Gegenüber dem NME verriet Sänger Young zudem im Dezember 2020 bereits, dass der Nachfolger von „Combat Sports“ fertig sei und „heavier“ sein soll als alles andere, was die Band bisher gemacht habe:

„The new Vaccines album is heavier than anything we’ve ever done and it’s quite brutal in places […] there’s lots of riffs. Yeah actually, there’s two punky songs on there. It’s weird, it’s the poppiest and most colourful record, but – actually, I’m gonna stop myself there. It just feels really heavy, it’s quite face-melting in places. Lots more screaming. It’s good, I think.“

Schreibe einen Kommentar