MusikBlog - Entdecke neue Musik

Ben Frost – Scope Neglect

Als Filmkomponist ist Ben Frost längst ein gefragter Macher. Zuletzt lieferte er Beiträge zu den Netflix-Serien „Dark“ und „1899“. Sein bis dato letztes Studioalbum veröffentliche er mit Produzent Steve Albini 2017 unter dem Titel „The Centre Cannot Hold“, das er binnen zehn Tagen in Chicago aufnahm.

War Frost bisher in beiden Disziplinen bei Ambient- und Avantgarde-Electronica beheimatet, die in ihren harschen Momenten auch mal in den Industrial abgleitet, so forciert er auf seinem neuen Album “Scope Neglect” eine außerordentliche Form der Zuspitzung.

Mit einer von ihm bisher unbekannten Leidenschaft für Metal geht der gebürtige Australier mit harten Gitarren ins Extrem. Ein Feldversuch, der nicht immer aufgeht, Genuss entsteht erst recht keiner. Aber so manches ist in seiner Sonderlings-Haltung eindrücklicher als alles, was der Soundtüftler zuvor gemacht hat.

Bereits der Auftakt „Lamb Shimp“ beeindruckt mit seiner radikalen Form in zweieinhalb Minuten, die lediglich aus einer einzigen, zerstückelten Metal-Gitarre mit zu viel Overdrive bestehen. Okay, und den langen Pausen, die dem Track die Maske eines Desasters am Schnittpult verleihen.

Danach folgt eine herausfordernde Symbiose aus Metal und glichendere Electronica, die den seit längerem in Reykjavik lebenden isländischen Staatsbürger, weg von Aphex Twin näher ran zu Ministry und Nine Inch Nails rückt.

Für die feixenden Gitarren zeichnet Greg Kubacki von der New Yorker Prog-Metalband Car Bomb verantwortlich, für die Basspassagen Liam Andrews von den Australiern My Disco. Die daraus resultierende Symbiose aus Ambient, Electronica, Industrial und Metal zieht am Nervenkostüm, bisweilen über den Kurzschluss hinaus.

Ausnahme ist ein Track wie „The River Of Light And Radiation”, der ganz in Frosts Tradition als Filmkomponist steht, wenn er als allgemeiner, rund um funktionaler Soundtrack zu jedweder Apokalypse taugt. Ein Stück, das zwischen Soundscapes und Drone aber genau deshalb weniger auffällt als seine verrückteren Geschwister.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

Moby – always centered at night

Album

Mick Harvey – Five Ways To Say Goodbye

Album

A Certain Ratio – It All Comes Down To This

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke