Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Mumford And Sons -The Wolf (Credit: Universal Music)

Mumford And Sons – The Wolf – Bröselbesen-Report

Miep! Miep! Morsezeichen verkünden landauf und landab: Das neue Langspül-Opus von Mumford And Sons ist ante portas. Willy Millowitsch: „Wolle mer se reinlasse?“ Am 1. Mai, pünktlich zum Tag der Arbeit, geht „Wilder Mind“ auf Sendung. Und schon jetzt gibt’s den neuen Live-Clip aus dem Hause M&S für daheim und unterwegs. Neuester Informationstechnik sei Dank. Countdown bereit. Lauscher in Angriffsposition! Zündung!

Was lernen wir?

1) Der Bart ist ab. Naja. Zumindest stark gestutzt. Erinnern wir uns an den großen Bröselbesen-Report „The Growth Of The Bushy Beard“ im irischen Mirror: „The recent rise of hipster facial hair is being blamed on the likes of folksters Mumford And Sons.“ Puh! Jetzt wird alles gut. Feinde der Hippielippen können sich wieder auf ihre Lieblingsziele einschiessen: Rob Zombie, der Mann in den Bergen, Charles Manson und Wickis Erzfeind, der schreckliche Sven. William Shakespeare: „Wer einen Bart hat, ist mehr als ein Jüngling, und wer keinen hat, weniger als ein Mann.“ Sexy Bär: Kraftklub. Der große Gaga-Bart: Bonnie „Prince“ Billy.

2) Graubraun ist das neue schwarzweiß. Wow! Was für ein ausgesucht milchiger Farbfilter! Niemand ahnt, was sich die Damen und Herren in den Schneide-Kabinen bei diesem Schwurbel-Look gedacht haben. Tatsache ist: Die Sicht scheint diesig – der Wiedererkennungswert hoch! Fernando Pessoa im „Buch der Unruhe“: „Die Zukunft ist ein Nebel, der uns einhüllt, und kaum erkennen wir das Morgen, schmeckt es nach dem Heute.“ Schatten und Nebel: Lykke Li.

3) Live ist live. Zugegeben, Clips mit nachvollziehbarem Spannungsbogen laden mehr zum Dranbleiben ein. Aber jeden Tag „Game Of Thrones“ und „Pan Tau“ wäre ja auch kein Honigschlecken. Halten wir es deshalb mit Konrad Adenauer: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“ Oder um Pavel Kosorin in den Treibsand der guten Laune zu zerren: „Mit der Anzahl der Tragödien steigt auch das Ansehen der Komiker.“ All die schönen Dinge: Ferris MC.

Mumford And Sons live:

17.07. & 18.07.2015 Berlin – Waldbühne

Kommentare

  1. […] “Little Heavy Burdens” b) “Bröselbesen-Report“. c) “Hurra, hurra die Bühne […]

  2. […] 3) Immer wieder gut: Der Text zum Clip. Damit wir mitmurmeln können, was den jungen Vätern durch Kopf und Beine geht. Regisseur Jeremy Cole: “My intent with the video was to create a piece that reflected the poignancy of the lyrics and the intensity of the music – while at the same time bringing conversation and question about perception” Bröselbesen-Report: Mumford And Sons. […]

  3. […] 4) Tocotronic: “Alles ist so zyklisch. Und dennoch unveränderbar.” Elvis Presley: “Ich verstehe nichts von Musik. In meinem Fach ist das nicht nötig.” Bröselbesen-Report: Mumford And Sons. […]

Schreibe einen Kommentar