Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

vier × 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Young Fathers – Shame – Blutkopp und die Jogger-Buxe

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Turnvater Jahn – eat your heart out! Ein neuer Video-Sheriff ist in der Stadt. Young Fathers satteln die Sneakers! Jogger-Buxe an! Muckishirt eingepackt! Auf geht’s zur aufwühlenden Lauf- und Tanz-Achterbahn. Nach  „White Men Are Black Men Too“ jetzt: „Breaking Two – Electric Boogaloo- The Revenge“!

Was lernen wir?

1) Andeuten ist besser als rauströten. Wieso hetzt der Topfschnitt-Typ so blutig-sauer durch die Gegend? Schon wieder nur ’ne Drei in Schönschrift? Und was hat’s mit dem fiesen Klappmesser auf sich? Pausenapfel geklaut? Oscar Wilde: „Das eigentliche Mysterium der Welt ist das Sichtbare, nicht das Unsichtbare.“ Fragen über Fragen: JOOJ.

2) Minimal reicht allemal. Ein einziger guter Schauspieler kann manchmal mehr stemmen als ein Dutzend Ork-Komparsen, zwei Mega-Phanten und drei zerdepperte Röhrenfernseher. Conan de Laurentiis: „Solange es knistert, bleibste dran!“ All die schönen Dinge: Ferris MC.

3) Immer wieder gut: Der Text zum Clip. Damit wir mitmurmeln können, was den jungen Vätern durch Kopf und Beine geht. Regisseur Jeremy Cole: „My intent with the video was to create a piece that reflected the poignancy of the lyrics and the intensity of the music – while at the same time bringing conversation and question about perception” Bröselbesen-Report: Mumford And Sons.

4) Wissenswertes aus Physik und Kuchenforschung: Gegensätze erzeugen Reibung. Die Weisheit der „Crank“-Filme: Friemele Go-Pro-Action-Filter auf deinen Clip. Aber vergiss nicht,  die Bildstabilisatoren zu ölen. Fritze Eisenstein: „Wackelei war gestern.“ Es lebe die Steady Cam und ihre Lo-Fi-Ableger! Kennen Sie Kino: Burning Peacocks.

5) Kontraste knallen! Graue Vorstadt und weisse Mucki-Hemdchen lassen Blutflecken so richtig fies zur Geltung kommen. Tollgeschockt und zugenäht! Jason Statham: „Sekunde. Der Anzug ist frisch gereinigt.“ Alex aus „Uhrwerk Orange“: „Und dann, stellt euch vor, fing auch schon unser lieber Freund, der rote, rote Vino zu fließen an! Wie vom Fass!“ Bilder ohne Nerven: Dan Deacon.

6) Zwei Ideen pro Video sind besser als eine. 1: Wild durch die Gegend latschen. 2: Viel wilder auf der Stelle tanzen. Da knistert die Jogger-Buxe!  Wilhelm Busch: „Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders als man glaubt.“ Schatten und Nebel: Lykke Li.

Young Fathers live

14.06.2015 Torstraßenfestival – Volksbühne, Berlin
29.06.2015 Wien (A) – Arena
18.07.2015 Melt! Festival – Ferropolis, Gräfenhainichen
23.08.2015 Dockville Festival – Hamburg
05.10.2015 Leipzig – Conne Island
07.10.2015 Köln – Gebäude 9
08.10.2015 Frankfurt – Zoom
09.10.2015 München – Kammerspiele

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.