Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

18 − 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Dan Deacon – When I Was Done Dying – Bilder ohne Nerven

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Holla! Hossa! Und so weiter. Fleissig, fleissig: Da bastelt aber jemand mit Schmackes an seinem Clip-Katalog. Dan Deacon ist dieses Jahr bereits zum dritten Mal (!) in Folge bei uns zu Gast. Erst schlug der Blitz ein („Feel The Lighting„), dann die große Entspanne („Learning To Relax„). Und pünktlich zur Karwoche geht’s ans Leben nach dem Tod. Jarvis Cocker: „Ich bin nicht Jesus, obwohl ich dieselben Initialen habe.“ Es meckert Königin Luise von Preußen: „Wer nicht Maß halten kann, verliert das Gleichgewicht und fällt.“ Auf zum Clip-Olymp! Video schauen, Notizen kritzeln und Zettel zerreissen:

Die große MusikBlog-Video-Analyse (MuBloVidA)

Was passiert?

Vom kleinen blauen Punkt zum großen Knall. Ein atemberaubender Bildersturm der guten Laune. Obacht: Irgendwo in diesem irren Farbenflash aus Entstehen und Vergehen steckt wahrscheinlich des Rätsels Lösung. Die Antwort auf die Frage. Nach dem Sinn des Lebens, des Universums und des ganzen Rests. MusikBlog, Harry Belafonte und Douglas Adams vermuten: Es handelt sich um eine Zahl zwischen 41 und 43. Christian Friedrich Hebbel: „Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein, als ein rundes Nichts.“ Doppelter Unsinn plus Nonstop Nonsens: Slug.

Wie passiert’s?

Aufwand ahoi!  Nicht kleckern, sondern klotzen! Der Clip wurde von neun verschiedenen Animatons-Künstlern zusammgewirbelt. Jeder bekam ein 30-Sekunden-Segment des Songs. Und jeder macht in einem anderen Stil rum. Eine irre psychedelische Art-Attack der dritten Art. Walter Gropius:
Bunt ist meine Lieblingsfarbe.“ Heiliger Bimm Bamm: Panda Bear.

Warum passiert’s?

Albert Einstein: „Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden.“ Kunst ahoi:  Django Django.

Wohin geht die Reise?

„To Infinity and beyond!“ (HAL 9000 aus Stanley Kubricks „2001 – Odyssee im Weltraum“ & Buzz Lightyear aus „Toy Story) SpaceWoman: Dawn Richard.

Was gehört ins Köfferchen?

Handtuch, Badelatschen, Sonnenbrille, Streichhölzer, Glock 17, Gummibären, Hinkelsteine und einen Mammut-Dosis Kopfschmerz-Tabletten. Kreisch: FKA twigs.

Führende Waschmaschinenhersteller sind der Meinung:

„Was keiner kann, das kann ich auch.“ Fortsetzung folgt: Florence + The Machine.

 

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.