Florence + The Machine – St. Jude – Fortsetzung folgt!

Regenschirme raus! Puderdosen in Angriffsposition! Jetzt wird’s seltsam, sinnlich und ein wenig gaga. Genau – Florence + The Machine sind wieder unterwegs. Und mit im Handgepäck ein weiterer Knaller-Clip von Video-Regisseur Vincent Haycock. Verflixt und zugedröhnt: Wenn da das neue Florence-Album “How Big, How Blue, How Beautiful” nicht bald um die Ecke lugt! Räucherkerzen an, Taschentücher auf Halbmast, Wasser marsch:

Was lernen wir?

1)  Schon Goethe und Stephan Remmler wussten: “Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei”. Wichtig für den Franchise-Markt des 21. Jahrhunderts: Jeder neue Bilder-Reigen muss mindestens zur Trilogie taugen. “Star Wars”, “Harry Potter” und”Benjamin Blümchen” sei Dank! Klar wie Bierbrühe: “St. Jude” schließt rucki zucki an Florences letzten Clip “What Kind Of Man” an. Willkommen im Club!  Herziges Meucheln in Fortsetzung – Kitty, Daisy & Lewis: “Baby Bye Bye” und “No Action“.

2) Fragen sind die halbe Miete. Wieso ist der Clip in Dämmerlicht gehüllt? Weshalb schleppen die Heinis Steine aus der Kapelle? Warum regnet’s in der ollen Steinbude? Aber nicht draussen? Konfuzius: “Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.” Die drei Fragezeichen: 1) Mr. Oizo. 2) FKA twigs. 3) Lower Dens.

3) William Shakespeare: “Wer Rätsel beichtet, wird in Rätseln losgesprochen.” Regisseur Vincent Haycock im Presse-Info zum Clip: “It’s obviously about relationships, but it’s also about Florence traveling through our version of the Divine Comedy.” Ja, da schau her! Laut Herrn Haycock sind wir mit “St. Jude” tatsächlich in Dantes ersten Höllenkreis gelandet. Altes Sprichwort: “Wer den Teufel an die Wand malt, spart die Tapete.” Brrr und bibber! Was da wohl noch auf uns zukommt? Meister Yoda: “Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist.” Griechische Tragödie: The Wombats. Russische Tragödie: Pussy Riot. Faszination Weltraum: Farin Urlaub Racing Team.

4-6) Die Ritter von Burg Schreckenstein und Balduin das Nachtgespenst: “Wir haben schwach angefangen, aber dafür lassen wir stark nach.” Schüsse in die Luft: Kraftklub. Briefe aus der Tiefe: Tocotronic.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.