Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

15 + fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

EMA – Down And Out – Videopremiere

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Hoppla Hopp! Am 25. August 2017 rollt die neue Langspielplatte von Erika M. Anderson alias EMA in die Grammophon-Läden unseres Vertrauens. Titel: „In The Outer Ring“. Label: City Slang. Schon jetzt gibt’s einen audiovisuellen Vorgeschmack. Aufgepasst und zugenäht: Einige Bilder könnten das seelische Gleichgewicht der Betrachter durcheinanderwirbeln. Beäugen auf eigene Gefahr! Cara Delevigne: „Embrace your weirdness.“

Was lernen wir?

1) Der blondgelockte Herr im Video hört auf den Namen Taj Bourgeois und ist ein Aktionskünstler aus Portland, Oregon. EMA stieß in einer Galerie auf Tajs schrulligen Skulpturen wie die Banane am Kreuz oder die Sado/Maso-Möhren: „Er arbeitet ständig mit winzigen Budget und trotzdem sind seine Sachen brillant. Ich dachte, dass die Kombination von Gebrochenheit, Innovation, Verzweiflung und Heiterkeit perfekt zu ‘Down And Out’ passt.“ Beware of the Blob: Die Antwoord.

2) Taj Bourgeois spielt im Video EMAs Alter-Ego. EMA: „Es ging um die unterschiedlichen männlichen und weiblichen Formen von Zerstörung und Frustration. Introvertiertheit und äußere Verzweiflung. Eitelkeit und Bescheidenheit.“ Der bleiche Busen der Zukunft: Rose McGowan.

3) Das kleine Mädchen im Clip ist Tajs Tochter. EMA: „Mich erinnert das Bild, wie sie ihm am Ende die Haare schneidet, an die Zähmung des Löwen durch das Lamm. Ein bisschen Zärtlichkeit in einer grausamen Welt.“ Love is in the air: Fettes Brot.

4) Hinter der Kamera stand Alicia J. Rose, Regisseurin der Web-Serie „The Benefits of Gusbandry“. Alicia: „Ich liebte Erikas Idee, Taj Bourgeois mit in den Mix für das Video zu nehmen, Seine unglaublich rohe Performance-Art, seine ‘Vignetten der Sinnlosigkeit’ stehen im direkten Kontrast zu Erikas minimalistischer Darbietung des Songs.“ Jenseits der Donnerkuppel: Sia.

5) Das Video wurde um die Ecke von EMAS Haus in einem Studio gedreht. Alicia: „Wir hatten nur zehn Stunden zur Verfügung, das war sowohl zeitlich als auch künstlerisch eine Herausforderung.“ Austern mit Senf: Teho Teardo & Blixa Bargeld.

6) Im September ist EMA auf großer Deutschland-Tour. Mehr demnächst. Gleiche Stelle, gleiche Welle. Party ohne Grenzen: Of Montreal.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.