Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Julien Baker (Credit Alysse Gafkjen)

Julien Baker – Faith Healer – Neues Video

Julien Baker veröffentlichte vor knapp drei Jahren ihr zweites Studioalbum „Turn Out The Lights“ (2017) via Matador und damit den Nachfolger von „Sprained Ankle“ (2015).

Laut MusikBlog Review liegt die Auffälligkeit des Zweitwerks im Sound, denn „der ist hörbar in die Breite gewachsen. Die Produktion fällt kristalliner und die Dynamik durchdachter aus als zuvor.“

Es folgte die Gründung des gemeinsamen Bandprojekts boygenius mit Phoebe Bridgers und Lucy Dacus sowie die erste selbstbetitelte EP der Gruppe im Jahr 2018.

Nachdem sie gemeinsam mit Bridgers und Dacus zuletzt Hayley Williams auf ihrem Solo-Debütalbum „Petals For Amor“ (2020) unterstützt hat, kündigt Baker nun ihr neues Album an:

„Little Oblivions“ nennt sich der „Turn Out The Lights“-Nachfolger und erscheint am 26. Februar 2021 auf Matador.

Das neue Werk wurde in Bakers Heimatstadt Memphis in Tennessee mit dem Tontechniker Calvin Lauber aufgenommen und von Craig Silvey abgemischt. Letzterer arbeitete bereits mit Bands wie The National, Florence + The Machine oder Arcade Fire zusammen.

Im Gegensatz zu den bisherigen Alben, auf denen Baker hauptsächlich an der Gitarre und dem Klavier zu hören war, soll die kommende Platte über mehr Bass, Drums, Synthesizer, Banjo und Mandoline verfügen. Einen Großteil der Instrumente spielte die 25-jährige Sängerin selbst ein.

Als ersten Vorgeschmack gibt es passend zur Albumsankündigung die erste Singleauskopplung „Faith Healer“ inklusive Begleitvideo.

Gegenüber der Presse verriet Julien, dass der Track als „eine sehr wörtliche Untersuchung der Sucht begann“ und als „ein Lied über die Laster […] wie sie sich in der menschlichen Erfahrung zeigen“ angesehen werden kann:

„I started writing this song 2 years ago and it began as a very literal examination of addiction […] when I revisited the song I started thinking about the parallels between the escapism of substance abuse and the other various means of escapism […] there are so many channels and behaviors that we use to placate discomfort unhealthily which exist outside the formal definition of addiction.”

Schreibe einen Kommentar