MusikBlog - Entdecke neue Musik

Zola Jesus – Krunk – Neuer Song

Nika Roza Danilova, besser bekannt als Zola Jesus, veröffentlichte vor knapp drei Jahren mit „Okovi“ (2017) einen Nachfolger für „Taiga“ (2014) und stellte laut MusikBlog Review damit „einen Helfer für schwerste Stunden zur Verfügung“.

Nachdem sie sich dieses Jahr bereits mit einem Cover des Tracks „Changes“ von Black Sabbath am Tributealbum „What Is This That Stands Before Me?“ (2020) des Labels Sacred Bones beteiligt und mit „Live At Roadburn 2018“ (2020) ihr erstes Live-Album überhaupt präsentiert hatte, meldete sich die Sängerin aus Phoenix nun im Rahmen des gestrigen Bandcamp Fridays mit einem neuen Song zurück.

„Krunk“ nennt sich das Stück und ist ein Cover des gleichnamigen armenischen Volksliedes.

In einem Statement verriet Danilova, dass sie das Lied zum ersten Mal auf einer Songsammlung der armenischen Sopranistin Lousine Zakarian gehört habe und ihn nun neu interpretierte, um „die armenische Seele zu ehren und zu unterstützen“, nachdem sie von der Krise in der Republik Arzach gehört hatte:

„Once I heard about the crisis happening in Artsakh, my heart really pained for the Armenian people. They have survived genocides, wars, battles for autonomy and independence, and now this – fighting to reclaim a sacred place that represents so much of their ancient heritage and resilience. I wanted to honor and pay my support to the Armenian Soul, and to acknowledge all the lives tragically lost this year in the war with Azerbaijan.“

Aus diesem Grund wird die Sängerin auch alle Erlöse aus dem Verkauf der Single an den Armenian Fund spenden, um die Bedürfnisse der Zivilbevölkerung vor Ort in Berg-Karabach zu unterstützen.

Neben Zola Jesus veröffentlichten auch System Of A Down vor kurzem zwei neue Songs, um auf den Konflikt im Kaukasus und die daraus resultierende prekäre Lage der Menschen in der Republik Arzach und in Armenien aufmerksam zu machen.

Insgesamt konnte die kalifornische Band nach einer 15-jährigen Veröffentlichungspause mit ihren Tracks „Protect The Land“ und „Genocidal Humanoidz“ mehr als 600.00 US-Dollar einnehmen, die sie ebenfalls an den Armenia Fund spendeten.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

Ani DiFranco – Unprecedented Sh!t

Album

Cassandra Jenkins – My Light, My Destroyer

MusikBlog Newcomer

JUNI – Late To The Party – Debüt-EP

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke