Mogwai – Ritchie Sacramento – Neues Video

Knapp drei Jahre ist es her, dass Mogwai nach „Rave Tapes“ (2014) im September 2017 mit „Every Country’s Sun“ dessen Nachfolger veröffentlichten, das unter anderem Tracks wie „Coolverine“, „Party In The Dark“ oder „Crossing The Road Material“ umfasst.

Nachdem sie daraufhin die Soundtracks zum Science-Fiction-Thriller „Kin“ (2018) und zur italienischen Krimiserie „ZeroZeroZero“ präsentiert hatte, kündigte die Band aus Glasgow vor wenigen Monaten offiziell ihr 10. Studioalbum an:

„As The Love Continues“ nennt sich das neue Werk und erscheint auf den Tag genau 25 Jahre nach der ersten Mogwai-Single „Tuner/Lower“ am 19. Februar auf Rock Action.

Die insgesamt 11 neuen Tracks wurden gemeinsam mit Produzent Dave Fridmann unter Mitwirkung von Atticus Ross und Colin Stetson in Worcestershire aufgenommen und bilden trotz der aktuellen Weltereignisse zusammen eine positive Erinnerung, wie Gitarrist Stuart Braithwaite in einem Interview mit dem NME verriet:

„The memories of the pandemic will always be coupled with the memories of making this record […] making the album was the happiest I’ve been during the pandemic. We had to find a way through it […] it was great, and I’m not complaining about any of it – we made the best of a weird situation.“

Einen ersten musikalischen Eindruck gab es bereits mit der Singleauskopplung „Dry Fantasy“.

Nun erscheint mit „Ritchie Sacramento“ laut Braithwaite der „einzige konventionelle Pop-Song auf der Platte“, inspiriert von einer Geschichte, die Pavement-Schlagzeuger und ehemaliges Silver-Jews-Mitglied Bob Nastanovich zum Todestag von David Berman online teilte.

Das Lied sei demnach aber nicht nur zu Ehren von Berman, sondern „allen Musikerfreunden gewidmet, die [die Band] im Laufe der Jahre verloren [hätte]“, so Stuart.

„Ritchie Sacramento“ kommt in Begleitung eines dazugehörigen Musikvideos, entstanden unter der Regie von Sam Wiehl.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.