Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Marilyn Manson – Deep Six (Credit: Bart Hess)

Marilyn Manson – Deep Six – Schwarzer Schlong

Heilige Makkaroni! Draussen rieselt der virtuelle Schnee. Drinnen schlängelt sich  Marilyn „Antichrist“ Manson, der Graf Gaga des alternativen Goth-Rock. Neues Album „The Pale Emperor“ ab 16. Januar 2015 in allen führenden Spielwarenläden. Frohes Fest! Vorhang auf:

Was lernen wir?

1) Starke Kontraste: Gut fürs Image. Johann Wolfgang von Goethe: „Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“ Heino: „Schwarz blüht der Enzian.“ Ernst Ferstl: „Für Schwarz-Weiß-Denker hört die Welt dort auf, wo sie bunt zu werden beginnt.“ Doppelplus unbunt: Zola Jesus.

2) Von wegen „Digital ist besser“ (Tocotronic)! Der schwarze Schlong erinnert an Grafik-Freeware wie „Gimp“. Andererseits: Dank digitaler Soße wirkt das Video herrlich 1990er Jahre old school. Hermann Hesse: „Das Echte, Gute ist nie Mode gewesen, aber es lebt.“  Sören Kirkegaard: „Das Große ist nicht, dies oder das zu sein, sondern, man selbst zu sein.“ Yoda: „Vergessen du musst, was früher du gelernt.“ Analog ist besser: Viet Cong.

3) Marilyn Manson und der große Dichter William Blake wissen : „Die nackte Frau ist ein göttliches Werk.“ Erwin Koch: „Zu den besonders erbitterten FKK-Gegner gehören die Hersteller von Bademoden.“ Martin Gerhard Reisenberg: „Wer sich auszieht, zieht an. Zumindest einige Insekten.“ Invasion der Hinterteile: Pollyester.

4) Indiana Jones: „Schlangen…warum ausgerechnet müssen es Schlangen sein?“ Sallah: „Aspisvipern. Sehr gefährlich – Du gehst am besten zuerst.“ Samuel Jackson: „Enough is enough! I have had it with these motherfucking snakes on this motherfucking plane!“  Manfred Hinrich: „Adam überlisten, Peanuts, sagte die Schlange, aber Eva, das nenne ich ein Meisterwerk.“ Wabbel-Wesen-Alarm: Panda Bear.

5) Ein Fall für den HNO-Arzt: Der alles verschlingende Rachen des Herrn Manson gähnt in endlose Tiefen. Sagt die Bibel: „Nicht das macht den Menschen unrein, was er durch den Mund in sich aufnimmt, sondern das, was aus seinem Mund herauskommt.“ Toni: „Ich finde diese Fäkaliensprache dermassen widerlich, dass ich es vorzöge, wenn sie schwiegen, Mister!“ Bud Spencer: „Gut, halt ich’s Maul!“ („Vier Fäuste Gegen Rio“) Höllenschlund: Cristobal And The Sea.

6,66) M.C. Escher ahoi! Ein vertracktes Bild im Bild: Auf des Mansons Zunge gedeiht ein weiteres klitzekleines Manson-Monster. Und auf diesem  wieder eins. Ad infinitum. Französisches Sprichwort: „Nur was provisorisch ist, hält ewig.“ Amen. Endlos verlinkt: Manson & Die Antwoord in „Ugly Boy„.

Kommentare

  1. […] Errors vs. Marilyn Manson: […]

  2. […] Mehr Dekadenz und Widerstand: Feine Sahne Fischfilet. Mehr Blitzer auf die Augen: Atari Teenage Riot.  Mehr für starke Nerven: The Wombats. Mehr Schlong: Marilyn Manson. […]

  3. […] 1) Arthur Schopenhauer: “Die rote Farbe fordert die grüne.” Altes Sprühwort zur Kuba-Krise: “Lieber rot als tot.” Oscar Levant: “Roses are red, violets are blue, I'm schizophrenic, and so am I.” Schwarzer Schlong: Marilyn Manson. […]

  4. […] 1) Arthur Schopenhauer: “Die rote Farbe fordert die grüne.” Altes Sprühwort zur Kuba-Krise: “Lieber rot als tot.” Oscar Levant: “Roses are red, violets are blue, I’m schizophrenic, and so am I.” Schwarzer Schlong: Marilyn Manson. […]

Schreibe einen Kommentar