Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

14 − 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Barbara Morgenstern & T.Raumschmiere: Was du nicht siehst – Der rasende Mäher

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Spätestens seit „The Straight Story“ von David Lynch wissen wir: Mit Kleinfahrzeugen aus dem Gartenbau lässt sich prima durch die Pampa heizen. Heute am Video-Pedal: Barbara Morgenstern und T.Raumschmiere. Der Flitzer ihrer Wahl: Der rasende Mäher. Angeschnallt und festgedübelt! Aus dem deutschen Kunstfilm-Klassiker „Zwei Nasen tanken Super“: „Ja, ein Mini-Auto. Und wenn ich Mini sage, dann meine ich auch Mini!“

Was lernen wir?

1) Geschwindigkeit ist keine Hexerei. Gut zu wissen: Rasentraktoren und Aufsitzmäher können mit einem Höllentempo von bis zu 7 km/h durch die Gegend dudeln. Aus dem existentialistischen Autorenfilm „Speed 2 – Cruise Control“: „Das ist ein Erdbeben!“ – „Unmöglich, wir sind auf See!“  Splash, die Meerjungfrau: Lana Del Rey.

2) Nachts sind alle Straßen grau. Aus dem nachdenklich stimmenden Film-Epos „Auf dem Highway ist die Hölle los“: „Halten sie es nicht für ratsam, das Licht einzuschalten?“ –  „Wozu unnötig auffallen!“ Im Dunkeln ist gut munkeln: BOY.

3) Zu zweit fährt sich’s besser. Aus dem postfeministischen Kulturmeilenstein „Fast & Furious 6“: „Bist du auch einer von denen, die mit Autos mehr anfangen können als mit Frauen?“ – „Ich bin einer von denen, die auf ’n gutes Fahrgestell abfahren, egal welche Marke.“ Alles dreht sich: Battles.

Bonus-Video:

Noch ein Kuchenstück aus Frau Morgensterns Künstler-Kollaborations-Puzzle „Doppelstern„. Mit im Boot: Justus Köhncke (Whirlpool Productions) und Robert Lippok (To Rococo Rot).

Was lernen wir?

a) In Berlin gibts viele schicke Filmkulissen. Hier: Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10. Aus Fritz Langs „Metropolis“: „Der Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein.“ Der bleiche Busen der Zukunft: Rose McGowan.

b) Die Grenzen zwischen selbstgebastelten Sonnenbrillen und Vitual-Reality-Gläsern sind fließend. Aus „The Matrix“: „Die Tür links! Nein! Das andere Links!“ Der bunte, böse Bilderberg: Metric.

c) Kids mit buntgefleckten Silbermasken sind unheimlich. Aus John Carpenters „Halloween“: „War das der schwarze Mann?“ – „Wenn Sie mich fragen, war er es.“ Die Racher der Glücksbärchis: Gunship.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.